BlackRock Flash: Gesteigerte Nachfrage bei Bestandsaktien nach Rekordtief des Pfunds

·Was letzte Woche geschah: Positive globale Wachstumszahlen führten letzte Woche zu steigenden Zinsen und einer steileren Zinsstrukturkurve……

 

Markteinschätzungen von Stephan Meschenmoser vom BlackRock Solutions Team


Das britische Pfund fiel auf ein 31-Jahrestief, nachdem sich die Märkte sich über eine Brexit Szenario sorgten, das Grossbritanniens Zugang zu den europäischen Märkten einschränkte. Investoren verkauften Low-Volatility- sowie Dividendenaktien und investierten stattdessen in Bestandsaktien – etwa in den Banken- und Energiesektor.

· Was höhere Ölpreise bedeuten: Wir sehen den OPEC-Plan der Reduktion der Ölförderung und die überraschend tiefen Öllagerbestände in den USA als positives Zeichen sowohl für den Ölpreis als auch für Märkte riskanter Anlageklassen. Unserer Einschätzung nach bestehen gute Chancen, dass der Ölpreis langsam auf einen Preis von $60 pro Fass steigen und sich dort einpendeln könnte. Der stark fallende Ölpreis im Jahr 2015 war ein Grund für die volatilen Gesamtmärkte. Ein sich stabilisierender Ölmarkt könnte dabei helfen, den Energiesektor zu stabilisieren und für mehr Risikoappetit an den Märkten zu sorgen. Ausserdem würden wir höhere langfristige Zinsen sowie vermehrt Investitionen in zyklische Anlageklasse – wie etwa Schwellenländer – erwarten.

·Was diese Woche ansteht: Das Protokoll der Septembersitzung der amerikanischen Zentralbank sollte mehr Aufschluss über die zukünftige Zinspolitik geben. Chinesische Inflationsdaten könnten Aufschluss darüber geben, ob die globale Inflation wieder anziehen wird. Die quartalsmässige Berichtssaison beginnt diese Woche. Es wird erwartet, dass amerikanische Firmen zum sechsten Mal in Folge tiefere Gewinne berichten werden.

„Wir sehen den OPEC-Plan der Reduktion der Ölförderung und die überraschend tiefen Öllagerbestände in den USA als positives Zeichen sowohl für den Ölpreis als auch für Märkte riskanter Anlageklassen.“

Quelle: AdvisorWorld.ch