Mueller Thomas BlackRock Real Assets

BlackRock Real Assets hat insgesamt 1,287 Milliarden Euro für den EFV eingeworben

BlackRock Real Assets hat insgesamt 1,287 Milliarden Euro für den Europe Property Fund V (“EFV”) eingeworben.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Thomas Mueller, Portfoliomanager des EFV und EFIV bei BlackRock Real Assets


Hinzu kommen Kapitalzusagen in Höhe von 200 Millionen Euro für Co-Investments, so dass die Anlagestrategie ein Gesamtvolumen von 1,487 Milliarden Euro erreicht.

Die Kapitalzusagen für den EFV stammen von 39 verschiedenen institutionellen Investoren, darunter öffentliche und private Pensionsfonds, Staatsfonds, Family Offices, Versicherer und Non-Profit-Organisationen aus den Regionen Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA), Asien-Pazifik (APAC) und Amerika. 67 Prozent derer, die bereits in den Vorgängerfonds Europe Property Fund IV (“EFIV”) investiert waren, engagieren sich auch im EFV. Die erfolgreiche Platzierung des EFV in Zeiten zunehmender Unsicherheit am Markt spiegelt das hohe Vertrauen wider, das Investoren in BlackRocks Expertise und ausgewiesene Leistung in diesem Bereich haben.

Der EFV baut auf der Value-Add-Strategie des EFIV auf. Ziel des Fonds ist es, durch Neupositionierung, Neubau und Rekapitalisierung von Immobilien in Europa Rendite zu erzielen. Ebenso wie der Vorgängerfonds fokussiert sich der EFV auf Städte und eine prinzipientreue Investmentstrategie. Angesichts der COVID-19-Pandemie wird das Team seine Investment-Aktivität auf Märkte konzentrieren, die über besonders starke öffentliche Finanzen und Gesundheitssysteme verfügen und in denen der Tourismus einen besonders geringen Anteil am Bruttoinlandsprodukt hat. Dazu gehören unter anderem Deutschland, Grossbritannien, Nordeuropa und Frankreich. Der Fonds soll von absehbaren Marktungleichgewichten profitieren. Angestrebt ist eine defensive Positionierung in Branchen, die von langfristigen Treibern profitieren, etwa Wohn- und Logistikimmobilien.

Thomas Mueller, Portfoliomanager des EFV und EFIV bei BlackRock Real Assets, sagt: „Wir stehen ganz am Anfang eines der unserer Ansicht nach grössten Marktungleichgewichte, die wir je erfahren haben. In den vergangenen zwölf Monaten war es schwierig, für den EFV Renditequellen zu finden, die auf risikoadjustierter Basis ausreichend attraktiv waren. Nun gehen wir jedoch stark davon aus, dass sich Investoren, die kurzfristig Geduld haben, Kaufgelegenheiten bieten werden. Die Pandemie dürfte die Realwirtschaft weiter belasten, bis ein Impfstoff oder Medikament gefunden ist. Angesichts dessen wird sich die Situation an den Mietmärkten wohl verschlechtern, wenn auch mit zeitlicher Verzögerung. Dies sollte dem EFV Chancen bieten, Eigentümern mit Liquiditätsbedarf zu unterstützen, Objekte mit steigenden Leerständen zu übernehmen und diese zu verpachten. Aktuell verfügen wir über mehr als 90 Prozent freies Kapital. Insofern dürfe der EFV ein starker Jahrgang werden.“

BlackRocks Global Rebalancing Survey2020[1] zufolge beabsichtigen 49% der 271 befragten institutionellen Investoren, sich stärker in Immobilien zu engagieren.

Generell hält der Trend zu alternativen Investments angesichts erhöhter Unsicherheit an.

Alternative Investments können dazu beitragen, Anlageoptionen zu diversifizieren und somit die Portfolioziele zu erreichen.

BlackRock Real Assets umfasst die beiden Einheiten Real Estate und Infrastructure Investment innerhalb von BlackRock Alternative Investors. BlackRock Real Assets bietet Investoren Eigen- und Fremdkapitallösungen in den Segmenten Immobilien und Infrastruktur sowie verbriefte Sachwerte in Form von Fonds, individuellen Mandaten und Co-Investments. Seit der Gründung von BlackRock Real Assets im Januar 2016 sind die Kapitalzusagen von Investoren in diesem Bereich von 25 auf 52 Milliarden Dollar gestiegen.[2]


[1] Quelle: BlackRock, Stand Dezember 2019. Verfügbar unter https://www.blackrock.com/institutions/en-gb/insights/rebalancing-survey.
[2] Quelle: BlackRock, Stand Februar 2020.

Quelle: AdvisorWorld.ch