Börse täglich

Börse täglich : Deutlich über Tagestief schwächer

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte heute laut den vorbörslichen Indikationen knapp behauptet in den Handel starten………..

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen


DER TAG | Knapp behauptet zum Start

Zumindest besteht noch Nachholbedarf auf die Verluste an der Wall Street vom Vorabend. Angesichts der derzeit extrem hohen Volatilität an den Börsen könnte es auch anders kommen und sich die Kurse nach den starken Verlusten am Mittwoch wieder etwas erholen. Im Blick steht der Ölsektor, wo ein deutliches Anziehen der Preise erwartet wird. Hier wirken Aussagen von US-Präsident Donald Trump. Er geht von einer Einigung im Streit zwischen Russland und Saudi Arabien in den kommenden Tagen aus.

SCHWEIZ | Deutlich über Tagestief schwächer       

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch deutlich schwächer, aber klar über dem Tagestief geschlossen. Im Verlauf konnte der Markt einen Teil der Verluste dank Unterstützung von einzelnen defensiven Schwergewichten wettmachen. Händler beschrieben die Stimmung allerdings als getrübt, geprägt von Konjunktursorgen, Dividendenkürzungen und Gewinnwarnungen. Stark unter Druck standen die „üblichen Verdächtigen“: konjunktursensitive Aktien, denen Rezessionssorgen zu schaffen machten und Finanzwerte, die unter der Angst vor Kreditausfällen und schrumpfende Gebührenerträgen leiden. Im SLI büssten AMS 9.1 Prozent ein und fielen auf den tiefsten Stand seit dem Jahr 2012.

GLOBAL | Wall Street schloss im Minus      

Die sich in den USA weiter rasant ausbreitende Coronavirus-Pandemie sorgte für Verkaufsdruck. Dass die Konjunkturdaten des Tages – ADP-Arbeitsmarktbericht und die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe von ISM und Markit – nicht so schlecht ausfielen wie befürchtet, half dabei nicht. Unter den Einzelwerten verloren Xerox 7,1 und HP 14,5 Prozent. Die CoronavirusKrise hat Xerox beim feindlichen Übernahmeversuch von HP einen Strich durch die Rechnung gemacht. Xerox gibt die Übernahme auf. Gegen die negative Tendenz legten T-Mobile um 1,5 Prozent zu.

Quelle : AdvisorWorld.ch