Börse täglich

Börse täglich : Erholung hielt nach Ostern an

Börse täglich : Die Schweizer Börse wird den heutigen Handel voraussichtlich knapp behauptet beginnen…………

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen


DER TAG | Zum Start knapp behauptet

Die Märkte in Europa dürften weiter die insgesamt verbesserte Meldungslage um den Coronavirus honorieren, auch wenn mit den USA und Frankreich Sorgenfalten bleiben. Die USA sind mittlerweile der weltweite Hotspot der Viruskrise geworden. China lockert weiter die Geldpolitik und hat einen Schlüsselzinsssatz gesenkt. Sorgen macht nur die weitere Schwäche des Ölpreises, der vor allem unter geringer Nachfrage leidet. Mit Interesse wird daher auf den Monatsbericht der IEA am Vormittag zum Ölmarkt geblickt.

SCHWEIZ | Erholung hielt nach Ostern an       

Die Schweizer Börse hat am Dienstag an die Erholungsbewegung aus der Vorwoche anknüpfen können. Der SMI startete verhalten im Plus und stieg am frühen Nachmittag zeitweise über 9‘600 Punkte. Im späten Handel schmolzen die Aufschläge jedoch zusehends wieder ab. An der Spitze der Gewinner im SMI/SLI standen am Ende Givaudan mit einem Plus von 4.9 Prozent. Dahinter schlossen Schindler (+3.2%) Lonza (+3.1%) und Logitech (+2.8%) ebenfalls klar fester. Lonza (+3.1%) konnte den Rückschlag des „Corona-Crashs“ praktisch wieder wettmachen und weist seit Jahresanfang ein Plus von 15 Prozent auf. Händler sprachen von Käufen vor dem Quartalsbericht, der am Freitag erwartet wird. Der Wirkstoffhersteller könnte ausserdem als ein Gewinner aus der Krise hervorgehen, wenn das Unternehmen bei der Herstellung eines Impfstoffes um Zuge käme, hiess es weiter.

GLOBAL | Wall Street macht Boden gut    

An den US-Börsen ist es am Dienstag deutlich nach oben gegangen. Jüngste Fallzahlen gaben Anlass zur Hoffnung, dass die Corona-Pandemie in vielen Ländern ihren Höhepunkt überschritten haben könnte. Zuversichtlich stimmten daneben auch Daten zur chinesischen Handelsbilanz, die besser ausgefallen waren als erwartet. Am Dienstag berichteten vor Handelsbeginn die beiden Banken JP Morgan und Wells Fargo über den Verlauf des ersten Quartals. Die Zahlen der beiden Berichtsbanken wurden zunächst positiv aufgenommen, doch die Anleger wurden zunehmend skeptisch.

Quelle : AdvisorWorld.ch