Börse täglich

Börse täglich : Freundlicher Wochenbeginn

Börse täglich : Heute lautet das Motto: abwarten und sich in Zurückhaltung üben. Grund ist die mit Spannung erwartete Aussage des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell vor dem Finanzdienstleistungsausschuss des Repräsentantenhauses am Abend.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG | Der Markt wartet auf Fed-Aussagen

Es gibt die Befürchtung, dass sich die US-Notenbank zu einer Straffung ihrer Geldpolitik gezwungen sieht. «Die Angst, auf dem falschen Fuss erwischt zu werden, ist unter Anlegern im Moment einfach riesig», heisst es im Handel.

SCHWEIZ | Wenig Bewegung an den Märkten

Laut Händlern konsolidiert der Markt derzeit auf einem hohen Niveau. Teuerungszahlen aus den USA haben die Märkte gestern nur wenig bewegt. Einen ersten Vorgeschmack auf die Berichtssaison lieferten die beiden Grossbanken Goldman Sachs und JPMorgan. In der Schweiz rollt die Berichtssaison erst kommende Woche so richtig an. Die Erwartungen seien nach all den positiven Gewinnwarnungen inzwischen sehr hoch, sagten Marktteilnehmer. Auf der Gewinnerseite weit oben stand gestern erneut Swatch. Allerdings reichte dafür schon ein mageres Plus von 0.9%. Ganz am Ende rangierte die Aktie von Credit Suisse (-1.4%), für die Analysten bis zur Vorlage der Geschäftszahlen am 29. Juli mit einer volatilen Entwicklung nach dem Milliardenverlust mit dem Hedgefonds-Kunden Archegos Capital rechnen.

GLOBAL | Zinsanstieg sorgt für Abkühlung

Nach einer gefühlt endlosen Rekordjagd kühlte sich gestern die Stimmung an den US-Börsen ab. Für Störfeuer sorgten stärker anziehende Marktzinsen. Ursächlich dafür waren im Juni deutlich stärker als erwartet gestiegene USVerbraucherpreise. Zwar hatten die Zinsen darauf zunächst etwas überraschend nicht reagiert, später sorgte dann die Auktion 30-jähriger US-Anleihen mit unerwartet hohen Renditen dafür, dass die Zinsen auf breiter Front doch noch anzogen. Herbe Verluste musste die Boeing-Aktie (4.2%) verkraften, nachdem der Flugzeughersteller die Ziele für die Auslieferung des Dreamliner 787 senkte.

Quelle : AdvisorWorld.ch