Börse täglich

Börse täglich : Gut behaupteter Start erwartet

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte heute mit leichten Gewin-nen eröffnen.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


Mit einem gut behaupteten Start rechnen Händler am Dienstag auch an den anderen Märkten Euro-pas. Nach den kräftigen Aufschlägen vom Vortag infolge starker Einkaufsmanager-Indizes ist die gute Laune zwar ungebremst und setzt sich auch in Asien fort. Allerdings müssten die Kursgewinne zunächst noch verdaut werden, heisst es im Handel. Technologiewerte dürften davon un-abhängig weiterlaufen, der Nasdaq-Index sprang am Vor-abend auf ein neues Rekordhoch.

SCHWEIZ | SMI schloss auf breiter Front fest

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag mit dem Rückenwind erfreulicher Konjunkturdaten aus dem In- und Ausland deutlich höher geschlossen. Die Anleger schöpften Hoffnung auf eine baldige Erholung von dem durch die Corona-Pandemie verursachten massiven Ein-bruch. Dazu kamen laut Händlern auch die Käufe, zu de-nen es am Monatsanfang gerne komme, wenn institutio-nelle Anleger neues Geld anzulegen hätten. Die Konjunk-turhoffnungen lockten die Anleger vor allem zu zyklischen Werte, wobei die Papiere des Automationskonzerns ABB (+4.1%) am Schlss zuoberst standen. Dahinter folgten mit Sika (+3.1%), Logitech (+3.0%), SGS (+2.9%) und Teme-nos (3.0%) weitere Zykliker. Auch Titel aus dem Gesund-heitssektor reihten sich am oberen Ende der Kurstafel ein. Dazu zählten Vifor Pharma (+3.9%), Roche, Sonova, Al-con (jeweils +2.6%), Novartis (+2.5%) und Lonza (+2.4%).

GLOBAL | Konjunkturoptimismus beflügelt

Deutlich im Plus haben sich die US-Aktienmärkte am Montag gezeigt, nachdem heimische Konjunkturdaten überraschend gut ausgefallen waren. Zudem wurde in den Vereinigten Staaten die niedrigste Zahl an Corona-Neuinfektionen seit fast vier Wochen vermeldet. Die Ver-längerung der Coronahilfen in den Vereinigten Staaten ist zwar noch immer nicht unter Dach und Fach. Allerdings gibt es hier Fortschritte bei den Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern. Daher hoffen Anleger auf eine zügige Verabschiedung der Massnahmen.

Quelle : AdvisorWorld.ch