Börse täglich

Börse täglich : Klares Minus zum Wochenschluss

Börse täglich : Die  Schweizer  Börse  dürfte  heute  behauptet  eröffnen.Nach der Schwäche zum Wochenschluss werden die an-deren  Börsen  in  Europa  leicht  im  Plus  erwartet …

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG | Zum Start wenig verändert

Positiv wird gewertet, dass die jüngsten Daten zur Corona-Pan-demie aus den USA eine leichte Besserung der Situation in den vom Virus schwer getroffenen Bundesstaaten Florida, Kalifornien  und  Texas  andeuten.  Auf  der  anderen  Seite wächst die Sorge in Europa vor einer zweiten Infektions-welle,  wenn  Urlauber  zurückkehren.  Auch  die  Vorgaben aus Asien sind heute nicht einheitlich.

SCHWEIZ | Klares Minus zum Wochenschluss       

Der Schweizer Aktienmarkt hat die Sitzung vom Freitag im tiefroten Bereich beendet. Händler sprachen von Gewinn-mitnahmen auf breiter Front. Viele Investoren stufen den Kursrückgang der letzten Tage als gesunde Korrektur nach dem phasenweise etwas gar steilen Anstieg ein. Der SMI verlor 1.61% auf 10‘214.21 Punkte. Auf Wochensicht ent-spricht  der  Schlusstand  einem  Rückgang  von  1.9%.  Von den  30  SLI-Werten  schlossen  bis  auf  zwei  alle  tiefer.  Die grössten Verluste gingen an Temenos (-4.8%), Logitech (-4.4%) oder AMS (-3.8%). Unter den schwächsten Titeln zu finden waren auch Schindler (-4.6%). Von weiteren deut-lichen Abgaben erfasst wurden aber auch Roche (-2.8%), Novartis (-2.1%) und Nestlé (-1.6%).

GLOBAL | Auch Dow Jones mit Verlusten         

Die jüngste Eskalation im Konflikt zwischen den USA und China und der innenpolitische Streit um die Verlängerung von Corona-Hilfen haben die US-Börsen auch am Freitag belastet. Der Dow-Jones-Index ging mit einem Minus von 0.7% auf 26‘470 Punkten aus dem Handel. Am Donners-tag  war  es  noch  massiver  nach  unten  gegangen,  nach-dem der überraschend deutliche Anstieg der Erstanträge auf  Arbeitslosenhilfe  Konjunktursorgen  geschürt  hatte. Die  Republikaner  im  US-Senat  haben  wegen  fortgesetz-ter  Differenzen  mit  dem  Weissen  Haus  zunächst  darauf verzichtet, einen Gesetzentwurf für Unterstützungsmass-nahmen  im  Volumen  von  einer  weiteren  Billion  Dollar vorzulegen.

Quelle : AdvisorWorld.ch