Börse täglich

Börse täglich : Leichte Erholung erwartet

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte heute laut den vorbörslichen Indikationen leicht erholt starten.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG | Leichte Erholung erwartet

Die europäischen Aktienmärkte werden nach dem heftigen Rücksetzer zum Start in die Woche am Dienstagmorgen im Plus erwartet. Positiv wirkt, dass sich der Rücksetzer an den US-Börsen in Grenzen hielt. Sollte sich die Meinung festsetzen, dass einen zweite Corona-Welle anstehe, dürfte die Verkaufsbereitschaft der Investoren aber anhalten. Auch aus den USA gibt es aktuell keine Nachrichten, die für Entspannung sorgen.

SCHWEIZ | SMI schliesst sehr schwach

Der Schweizer Aktienmarkt ist sehr schwach in die neue Woche gestartet. Denn Sorgen über hohe Zahlen an Corona-Neuinfektionen in wichtigen Ländern der Eurozone belasteten das Sentiment. Die Angst vor einer neuen Corona-Welle hatte am Nachmittag auch die Wall Street erfasst – mit entsprechenden Auswirkungen auf den Handel in Europa. Darum legten die Börsianer nach zwei eher freundlichen Wochen wieder den Rückwärtsgang ein. Der SMI büsste am Montag 2.03% auf 10‘325.44 Punkte ein. Von den 30 SLI-Werten schlossen 28 tiefer. GeldwäscheVorwürfe belasteten den europäischen Bankensektor massiv. Julius Bär büssten 5.7%, Credit Suisse 6.3% und UBS 6.2% ein. Swiss Re, Swiss Life und Zurich verloren zwischen 3.7% und 4.9%.

GLOBAL | Unsicherheiten belasten Wall Street

Die Wall Street hat am Montag kräftige Verluste eingefahren, aber deutlich erholt von ihren Tagestiefs geschlossen. Der Dow-Jones-Index fiel um 1.8% auf 27‘148 Punkte. An diesem Tag, der kaum Gewinner kannte, waren Bankenwerte sowie Aktien von Energie- und Rohstoffunternehmen die schwächsten Sektoren. Erstere wurden von Berichten über Versäumnisse bei der Bekämpfung von Geldwäsche belastet, die beiden anderen vom Verfall der Preise für Öl, Gas und andere Rohstoffe. Die Anleger zeigten sich angesichts der weltweit steigenden CoronaInfektionsfälle zunehmend um die globale Konjunktur besorgt.

Quelle : AdvisorWorld.ch