Börse täglich

Börse täglich: Schwergewichte bremsen SMI aus

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte heute etwas leichter eröffnen.Wieder steigende Covid-19-Fallzahlen dürften erst einmal Gewinnmitnahmen auslösen……….

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen


DER TAG | Etwas schwächerer Start erwartet

Die Epidemie könnte das chinesische Wachstum im ersten Quartal um bis zu 2% belasten, heisst es von Analysten. Auf der anderen Seite dürfte der schwächere Euro die Stimmung für Aktien exportorientierter Unternehmen in Europa weiter stützen. Am Nachmittag werden unter anderem neue Verbraucherpreisdaten in den Vereinigten Staaten veröffentlicht.

SCHWEIZ | Schwergewichte bremsen SMI aus

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Mittwoch nicht vom Fleck gekommen. Ausgebremst wurde der Leitindex SMI von seinen defensiven Schwergewichten Nestlé und Roche. Dafür langten die Investoren bei stärker von der Konjunktur abhängigen Papieren zu. Denn das Geschehen am Markt war von Hoffnungen auf eine Konjunkturerholung geprägt. Die Aktien von Nestlé (-1.3%) und Zurich (-0.4%) wurden am Tag vor der Zahlenvorlage eher gemieden. Gerade die Abgaben bei Nestlé stellten zusammen mit den Genussscheinen von Roche (-0.4%) denn auch die grössten Bremsklötze für den Gesamtmarkt dar. Mit Sonova (-0.4%) und Givaudan (-0.9%) zogen sich Investoren zudem noch aus weiteren, eher defensiv eingeschätzten Titeln zurück. Die Kursverluste bei Schindler (-1.4%) dürften wohl im Zusammenhang mit den jüngsten Drohgebärden des Unternehmens stehen.

GLOBAL | Wall Street erneut auf Allzeithochs

Die Wall Street erklimmt zur Wochenmitte weitere Rekordmarken. Gleich zu Beginn markierten Dow-Jones- und S&P-500-Index Allzeithochs. Die Coronavirusepidemie wurde am Mittwoch von den Anlegern etwas entspannter gesehen. Allerdings verlor die Epidemie zur Wochenmitte auch deshalb an Schrecken, weil Investoren die Aussagen von US-Notenbankpräsident Jerome Powell dahingehend interpretieren, dass die Fed bei einem erkennbaren Wirtschaftsabschwung wegen des Virus dagegen steuern wird.

Quelle : AdvisorWorld.ch