Börse täglich

Börse täglich : SMI am Donnerstag klar im Minus

Börse täglich :  Die  Schweizer  Börse  dürfte  heute  etwas  fester  eröffnen. Auch die anderen europäischen Aktienmärkte werden al-ler  Voraussicht  nach  mit  Aufschlägen  starten. 

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG |Freundlicher Start zum Wochenschluss

Die  Schweizer  Börse  dürfte  heute  etwas  fester  eröffnen. Auch die anderen europäischen Aktienmärkte werden al-ler  Voraussicht  nach  mit  Aufschlägen  starten.  Insgesamt zeichnet  sich  ein  ruhiges  Geschäft  ab.  Wichtige  Kon-junkturdaten  stehen  nicht  zur  Veröffentlichung  an.  Am Vormittag  wird  der  Index  der  Wirtschaftsstimmung  in Europa veröffentlicht. Im Blick steht weiter die Rede von US-Notenbank-Präsident  Jerome  Powell  vom  Vortag.  Die Fed will bei einer wirtschaftlichen Erholung auch moderat höhere Inflationsraten von 2% zulassen.                               

SCHWEIZ | SMI am Donnerstag klar im Minus         

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Donners-tag am Schluss mit Verlusten beendet. Der SMI blieb aber auch damit mehr oder weniger weiter in seiner Seitwärts-bewegung der vergangenen Tage gefangen. Der SMI ver-lor 0.67% auf 10‘240.46 Punkte. Bei den 30 Blue Chips kamen 24 Gewinner auf 5 Verlierer, Swisscom schlossen unverändert.  Die  schwergewichtigen  Genussscheine  von Roche (-1.6%) belasteten den Markt am stärksten, aber auch Nestlé (-0.3%) gaben zum Schluss etwas ab. Novar-tis (+0.2%) hingegen konnten etwas zulegen. Givaudan (-1.4%) gehörten zu den grösseren Verlierern des Tages, nachdem   ein   Strategie-Update   keine   Überraschungen enthielt.  Weitere  Verlierer  waren  unter  anderem  Sika (-1.5%), ABB und LafargeHolcim (je -1.4%).                            

GLOBAL | Fed ändert in der Krise ihre Geldpolitik

US-Notenbankgouverneur  Jerome  Powell  hat  am  Don-nerstag  lediglich  für  eine  moderate  Fortsetzung  der jüngsten Rally an der Wall Street gesorgt. Die US-Noten-bank hat nach Aussage von Powell beim geldpolitischen Symposium von Jackson Hole einstimmig eine Änderung ihrer  geldpolitischen  Strategie  beschlossen.  Sie  will  nun Inflationsraten über 2% zulassen, wenn die Inflation zu-vor unter 2% gelegen hat. Damit steht den USA eine lan-ge  Periode  sehr  lockerer  Geldpolitik  bevor.  Erneut  kam es zu einer Spreizung der Indizes. Wie am Montag liefen die Standardwerte im Dow-Jones-Index den Technologie-werten an der Nasdaq den Rang ab.

Quelle : AdvisorWorld.ch