Börse täglich

Börse täglich : SMI am Freitag klar im Minus

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte heute fest eröffnen. Auch die anderen  europäischen  Aktienmärkte  werden  am  Mon-tag mit einem freundlichen Handelsstart erwartet …

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG |Freundlicher Start in neue Woche

Erneut setzen Anleger auf eine schnelle wirtschaftliche Erholung nach  dem  Absturz  in  Folge  des  Covid-19-Stillstandes. Die Vorgaben aus Asien sind positiv, dort legen Techno-logietitel deutlicher zu. Marktteilnehmer tun sich mit Er-klärungen für die positive Stimmung schwer, zumal mit Blick  auf  die  Corona-Pandemie  insbesondere  aus  den Vereinigten Staaten eher negative Nachrichten in Gestalt rekordhoher Neuinfektionszahlen kommen.

SCHWEIZ | SMI am Freitag klar im Minus

Der  Schweizer  Aktienmarkt  hat  den  Handel  am  Freitag letztendlich mit klaren Verlusten abgeschlossen. Die Stim-mung schwankte nach wie vor zwischen Konjunkturhoff-nungen und Corona-Sorgen.  Den  Markt  belastet  haben deutliche  Abgaben  in  den  drei  Schwergewichten  Ro-che  (-1.2%),  Novartis  (-0.8%)  und  Nestlé  (-0.6%).  Ro-che  und  Zu  den  grössten  Verlierern  gehörten  am  Frei-tag zum Schluss auch Logitech (-1,0% auf 60.98 CHF). Grössere Einbussen erlitten zudem Sonova (-1.6%), Sika und  Geberit  (je  -1.0%).  Auf  der  Gegenseite  zogen  die stets volatilen AMS (+3,1%) bis zum Schluss kräftig an. Auch  standen  einmal  mehr  die  Aktien  des  langjährigen Börsenlieblings, des Pharmazulieferers Lonza (+1,1%), mit an der Spitze.

GLOBAL | Einkaufsmanager-Indizes zogen an

Am  Freitag  gab  es  keine  Vorlagen  aus  den  Vereinigten Staaten,  da  die  Börsen  dort  wegen  des  vorgezogenen Feiertags  vor  dem  „4.  Juli“  geschlossen  blieben.  Gute Nachrichten   kamen   aber   von   den   Einkaufsmanager-Indizes:  So  deuten  die  PMIs  für  den  Service-Bereich  in Europa  auf  eine  schnelle  Erholung  hin.  In  Spanien  stieg dieser mit einem Wert von 50.2 Punkten sogar über die Wachstumsschwelle.  Aber  auch  in  Italien  ging  es  auf 46.4 Punkte deutlich nach oben.

Quelle : AdvisorWorld.ch