Börse täglich

Börse täglich : SMI hat erneut Boden gut gemacht

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte heute erneut fester eröffnen. Mit festen Kursen auch an den anderen europäischen Aktienmärkten rechnen Marktteilnehmer für den Börsenstart am Mittwoch …

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen


DER TAG | Weitere Kurserholung erwartet

Gestützt wird die Stimmung weiterhin von der schrittweise Lockerung des Lockdown. Im Blick steht nun zunächst die Sitzung der US-Notenbank, von der sich der Markt ein klares Bekenntnis zur weiteren geldpolitischer Unterstützung in der Krise verspricht. Zunächst dürfte die Fed allerdings die Wirkung der bisherigen Massnahmen abwarten. Gestützt wird die Stimmung auch von Spekulationen um ein Infrastrukturprogramm über 600 Mrd USD in China.

SCHWEIZ | SMI hat erneut Boden gut gemacht

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag weiter an Boden gut gemacht und den Handel erneut mit einem Plus abgeschlossen. Die Erholung hatte jedoch in der zweiten Handelshälfte deutlich an Schwung verloren und der Leitindex SMI konnte die Marke von 9‘900 Punkten bis Handelsschluss nicht verteidigen. Druck auf den Gesamtmarkt übten die Papiere des Pharmaschwergewichts Novartis aus, die nach der Zahlenvorlage unter Gewinnmitnahmen litten. Auf der Gewinnerseite kletterten die Kurse der UBS und von ABB mit guten Quartalsberichten in die Höhe. Angeführt wurde das Gewinnerfeld bei den Blue Chips mit Abstand von den Grossbanken Credit Suisse (+7.3%) und UBS (+7.1%). Weitere Finanztitel und Zykliker wie Zurich Insurance (+5.7%), Swiss Life (+4.4%) und Julius Bär (+4.2%) oder LafargeHolcim (+3,8%) gewannen ebenfalls stark an Wert.

GLOBAL | Wall Street gibt Gewinne wieder ab   

Die Wall Street hat am Dienstag anfängliche Gewinne nach schwachen Daten wieder vollständig abgegeben. Anleger zeigten sich im Zwiespalt zwischen Hoffen und Bangen: Einerseits die Hoffnung, dass die Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie weiter gelockert werden können und die Wirtschaft wieder hochgefahren werden kann, zum anderen die Angst vor den rezessiven Auswirkungen der Krise auf die Weltwirtschaft.

Quelle : AdvisorWorld.ch