Börse täglich

Börse täglich : SMI im Korrektur-Modus

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte heute erneut schwach eröffnen. Der Abverkauf an den Börsen könnte am Freitag weitergehen……

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen


DER TAG | Weiterer Kurseinbruch möglich

Weiterhin liefern die Ausbreitung des Coronavirus und die zu erwartenden Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum sowie die Lieferketten den Grund für den Abverkauf. Für Beunruhigung sorgt zudem, dass sich der Virus in Südkorea schneller ausbreitet als zuvor in China. Auch in Europa nimmt die Zahl der Infizierten weiter zu. Zum Wochenschluss liefern Swiss Life und UBS ihre Zahlen für 2019, an der Börse dürfte aber vor allem verstärkt auf die Ausblicke der Unternehmen geschaut werden.

SCHWEIZ | SMI im Korrektur-Modus      

Der Ausverkauf am Schweizer Aktienmarkt hat auch am Donnerstag keinen Halt gemacht. Das Coronavirus und die kaum absehbaren wirtschaftlichen Folgen für die Weltwirtschaft kommen immer mehr in den Köpfen der Investoren an. Die Nervosität ist laut Händlern phasenweis bereits in Panik umgeschlagen, was sich etwa auch in den extrem hohen Ausschlägen in kürzester Zeit manifestiert. Zusammen mit dem Abschwung der letzten paar Tage ist bereits eine veritable Korrektur am Markt eingetreten. So hat der SMI doch vom Allzeithoch letzter Woche zum Tiefpunkt eine Stunde vor Handelsschluss bereits über 10 Prozent eingebüsst. Auf dem aktuellen Niveau notiert das wichtigste Schweizer Aktienbarometer gegenüber Ende 2019 knapp 4 Prozent im Minus bzw. auf dem tiefsten Stand seit Oktober.

GLOBAL | Angst vor Pandemie geht um      

Der Handel wurde am Donnerstag erneut von der Angst vor einer Pandemie beherrscht. Negative Impulse kamen auch aus Europa, wo Aktienindizes zeitweise deutlich über 4 Prozent verloren. Die Zweitlesung des US-BIP im vierten Quartal 2019, die sowohl dem vorläufig gemeldeten Wert entsprach als auch dem Ökonomenkonsens, verpuffte ebenso wie die übrigen Konjunkturdaten. Derweil mehrten sich die Warnungen von Unternehmen, dass wegen Störungen der Lieferkette als Folge der Virusausbreitung Umsatz- und Gewinnausblicke nicht mehr zu halten sind. Der Dow Jones verlor über 4.4 Prozent.

Quelle : AdvisorWorld.ch