Börse täglich

Börse täglich : SMI-Index rutscht ins Minus

Börse täglich : Die  Schweizer  Börse  dürfte  den  heutigen  Handelstag knapp behauptet beginnen. Nachdem am Vortag noch die Einigung auf den EU-Corona-Wiederaufbaufonds für gute Stimmung  in  Europa  sorgte,  …

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG |Knapp behaupteter Start erwartet

rückt  nun  wieder  die  Coro-navirus-Krise  in  den  Vordergrund.  Angesichts  weiter  stark steigender Infiziertenzahlen in den USA schlägt nun selbst US-Präsident  Donald  Trump  vorsichtigere  Töne  an  und spricht davon, dass sich die Lage zunächst verschlechtern werde, bevor sie sich bessern werde. Trump hat erstmals die Bevölkerung zum Tragen von Masken aufgefordert. Der Sinneswandel spricht für die Schwere der Krise in den USA. Analysten befürchten, dass die jüngste Serie überraschend positiver Konjunkturdaten eine baldiges Ende haben wird.

SCHWEIZ | SMI-Index rutscht ins Minus

Die Einigung der EU-Staaten auf ein billionenschweres Fi-nanzpaket zur Bekämpfung der Corona-Wirtschaftskrise hatte dem Schweizer Aktienmarkt am Dienstag zunächst Auftrieb gegeben. Die Begeisterung hielt aber nicht lange vor und der Leitindex SMI gab im Tagesverlauf die Auf-schläge wieder preis und rutschte am Ende ins Minus. Im Fokus  standen  hierzulande  insbesondere  die  Quartals- und  Halbjahreszahlen  zahlreicher  Unternehmen.  Banken und Versicherungen zeigten sich mehrheitlich freundlich, während  die  grossen  Pharmafirmen  nachgaben.  UBS (+2.6%) hatte beispielsweise mit dem Quartalsbericht die Erwartungen klar übertroffen.

GLOBAL | Gewinnmitnahmen an Wall Street

An der Wall Street wurden die am Vortag noch stark nach oben geschossenen Technologiewerte verkauft, nachdem im frühen Geschäft der technologielastige Nasdaq-Com-posite  ein  Allzeithoch  markiert  hatte.  Dafür  waren  Blue Chips im Dow etwas gesucht, vor allem die am Montag schwachen Energie- und Konsumwerte. Chevron und Ex-xon  rückten  mit  steigenden  Ölpreisen  um  rund  7  bzw  5 Prozent vor. Im späten Geschäft wurden dann laut Markt-teilnehmern Gewinne mitgenommen. Anlass hätten Aus-sagen von US-Aussenminister Pompeo geliefert, die Welt-gemeinschaft müsse China die Stirn bieten

Quelle : AdvisorWorld.ch