Börse täglich

Börse täglich : SMI klettert über 10‘000 Punkte

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte den heutigen Handelstag knapp behauptet beginnen. Für unverdrossene Risikobereitschaft der Investoren sorgten am Vortag Konjunkturpakete sowie expansive Geldpolitik der grossen Notenbanken …

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG | Börse knapp behauptet erwartet

Das schürte die Hoffnung auf eine sogenannte V-förmige Erholung. Zur guten Stimmung passte, dass sich bei den chinesischen Dienstleistern die Geschäftsaktivität im Mai stark verbessert hatte und wieder im Expansion anzeigenden Bereich liegt. Negative Faktoren wurden unterdessen weiter ausgeblendet.

SCHWEIZ | SMI klettert über 10‘000 Punkte

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch an den Höhenflug der letzten Tage angeknüpft und erneut klar fester geschlossen. Der Leitindex SMI rückte bereits früh im Handel über die psychologisch wichtige Grenze von 10‘000 Punkten und kletterte mit Unterstützung der Wall Street weiter in die Höhe. Einer guten Nachfrage erfreuten sich Aktien, die mit Blick auf den corona-bedingten Markteinbruch zu den grossen Verlierern zählten und jetzt Boden gut machen. Risiken wie etwa eine zweite Infektionswelle, die wachsenden Spannungen zwischen den USA und China oder die Unruhen auf den Strassen in den USA wurden ausgeblendet. Die Blue Chips gewannen teilweise stark an Wert, allen voran Versicherer wie Swiss Re (+8.2%), Swiss Life (+5.1%) oder Zurich (+6.1%).

GLOBAL | Wall Street setzte Kursrally fort 

Die Wall Street hat am Mittwoch die Rally der vergangenen Wochen fortgesetzt, nachdem die landesweiten sozialen Unruhen etwas nachgelassen haben. Die Anleger setzten unterdessen weiter darauf, dass sich die Wirtschaftsaktivität mit dem Abebben der Corona-Pandemie verbessern wird, und dass die üppigen Staatsausgaben und die Stimuli der Notenbanken rund um den Globus die Erholung antreiben dürften. Stützend wirkten zudem besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten. Zoom profitierten von der erheblich höheren Nachfrage nach Videokonferenzen in der Coronakrise und legten fast 8% zu.

Quelle : AdvisorWorld.ch