Börse täglich

Börse täglich : SMI kletterte über 9’900 Punkte

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte heute leichter eröffnen. Auch die anderen europäischen Aktienmärkte werden zum Wochenschluss mit einem schwächeren Handelsstart erwartet …

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG | Zum Wochenschluss etwas leichter

Am Morgen belasten zunächst die schwachen Vorgaben der Wall Street. Hier ging es für die Indizes in der letzten Handelsstunde deutlich nach unten. Den Auslöser lieferte US-Präsident Donald Trump mit seiner Ankündigung, heute über Massnahmen der Vereinigten Staaten wegen Chinas Hongkong-Politik zu informieren. Mit der Ankündigung kehren nun die Sorgen über einen neuen Handelskriegs zurück. Sollte Hongkong den aktuellen Status verlieren, müssten Anleger hier ihr Geld neu allokieren, was einen Kapitalabfluss aus Hongkong zur Folge hätte.

SCHWEIZ | SMI kletterte über 9’900 Punkte

Am Schweizer Aktienmarkt haben die Kurse am Donnerstag kräftig zugelegt, wobei der Leitindex SMI erstmals seit Ende April wieder über die Marke von 9‘900 Punkten gestiegen ist. Getragen wurde der Kursanstieg von den Hoffnungen auf eine Wiederbelegung der Wirtschaft und auf den massiven Wiederaufbau-Fonds der EU. Die stärksten Kurszuwächse im SMI/SLI gab es für die Technologietitel Logitech (+5.2%) und AMS (+4.8%). Logitech kündigte eine Erhöhung der Dividende um rund 10% an und legte ein neues Aktienrückkaufprogramm auf. Die Aktien des Bankensoftwarespezialisten Temenos (+3.5%) legten nach einem freundlichen Analystenkommentar ebenfalls deutlich zu. Nach oben gezogen wurden die Indizes zudem von deutlichen Kursgewinnen der Pharma-Schwergewichte Roche (+2.8%) und Novartis (+2.7%), die beide am Tag davor noch deutlich nachgegeben hatten.

GLOBAL | Hongkong-Konflikt belastet Börse

Sorgen wegen einer Verschärfung des Streit zwischen den Vereinigten Staaten und China haben am Donnerstag die Wall Street ausgebremst. Vor dem Rückschlag im späten Handel hatten sich die Anleger zunehmend kauffreudiger gezeigt. Euphorie war indes nicht aufgekommen. Positiv wurde der erste Rückgang der Arbeitslosengeldempfänger seit März gesehen.

Quelle : AdvisorWorld.ch