Börse täglich

Börse täglich : SMI legte erneut kräftig zu

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte heute etwas leichter eröffnen. Auch an den anderen europäischen Börsen sieht es zum Wochenauftakt erst einmal nach einer kleinen Verschnaufpause aus …

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG | Leichter Rücksetzer zum Start

Die Indizes dürften die aufgelaufenen Gewinne aber erst einmal mehr oder weniger verteidigen. „Der Markt dürfte sich nun zunehmend auf den großen Verfalltag positionieren, und der Verfall wirkt häufig trendverlängernd“, sagte ein Marktteilnehmer am Morgen. Am Freitag nächster Woche laufen an der Eurex die Juni-Futures und die Juni-Optionen aus.

SCHWEIZ | SMI legte erneut kräftig zu

Der Schweizer Aktienmarkt hatte am Freitag erneut kräftig zugelegt und damit die Kurzwoche nach Pfingsten trotz des Rücksetzers am Donnerstag mit einem Plus von weit über 3% beendet. Das aktuelle Rally dauert damit nun schon drei Wochen. Von der gestiegenen Risikofreude der Investoren profitieren insbesondere konjunktursensitive Aktien wie Richemont (+7.0%) oder Adecco (+6.1%). Nebst den ebenfalls starken AMS (+4.4%) waren auch die Finanzwerte sehr gesucht. CS (+5.3%), Julius Bär (+4.7%) und Swiss Life (+3.5%) waren dabei noch etwas besser unterwegs als etwa UBS (+3.0%), Partners Group (+2.7%) oder Swiss Re (+2.5%). Finanzwerte und Aktien zyklischer Firmen seien im Zuge der Corona-Pandemie am stärksten unter Druck geraten und dürften deshalb auch am meisten von einer wirtschaftlichen Erholung profitieren, meinte dazu ein Händler.

GLOBAL | Wall Street hat Rally fortgesetzt

Die Wall Street hat zum Ende der vergangenen Woche die Rally der letzten Wochen fortgesetzt, angetrieben von einem überraschend positiv ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht. Die Zahlen waren viel besser ausgefallen als erwartet und deuten darauf hin, dass sich die Wirtschaft schneller erholt als gedacht. Die Zahl der Beschäftigten in den Vereinigten Staaten war im Mai um 2.5 Millionen gestiegen. Volkswirte hatten dagegen einen Rückgang von 8.3 Millionen geschätzt.

Quelle : AdvisorWorld.ch