Börse täglich

Börse täglich : SMI schliesst erneut tiefrot

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte heute knapp behauptet eröffnen. Händler rechnen aber erneut mit einem hypervolatilen Handelstag in Europa………..

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen


DER TAG | EZB überrascht die Märkte

Der Markt schaffe es derzeit kaum, die Unzahl neuer Informationen und Meinungen in einen für alle akzeptablen Preis umzusetzen, heisst es im Handel. Per Saldo sehen Händler jedoch erste Signale einer Bodenbildung dank des entschlossenen Eingreifens der USA und der EZB. Die EZB will mit einem 750-Mrd-Programm für Liquidität durch Bond-Käufe sorgen. Damit habe EZB-Präsidentin Christine Lagarde gleich zu Beginn ihrer EZB-Karriere ihren großen Moment a la Mario Draghis „Whatever it takes“, heisst es. Gleiches hört man aus den USA, wo Wirtschaftsberater Larry Kudlow über Direktbeteiligungen des Staates an Unternehmen laut nachdenkt.

SCHWEIZ | SMI schliesst erneut tiefrot        

Die Schweizer Börse setzte am Mittwoch ihre Talfahrt fort. Nachhaltig entschärfen werde sich die Lage wohl aber erst mit einem umfassenden Rückgang der Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus Infizierten. Die Unsicherheit über die Folgen der durch das Virus ausgelösten Krise sei immer noch extrem hoch und spreche für weiterhin heftige Schwankungen an den Märkten. Denn es lasse sich eine Rezession wohl nicht mehr vermeiden, da das öffentliche und wirtschaftliche Leben zusehends zum Erliegen komme. Der SMI schloss schliesslich -1.82% tiefer auf 8‘338.74 Punkten. Die erhöhte Volatilität am Markt zeigt sich bei den Grossbankenpapieren. UBS (+0.1%) stand besser da als CS (-2.6%) und Julius Bär (-3.5%).

GLOBAL | Nächste Runde im Crash        

Der Crash an der Wall Street hat den Dow-Jones-Index am Mittwoch phasenweise unter die Marke von 19.000 Punkten gedrückt. Gleichzeitig brach der Preis des US-Öls ein – in der Spitze um über 20%. Im Handel ging die Sorge um, dass ein von der US-Regierung geplantes Massnahmenpaket nicht ausreichen wird, um die kaum absehbaren Folgen der Coronavirus-Pandemie in den Griff zu bekommen. Der Dow-Jones-Index lag am Ende bei 19‘898 Zählern und damit 6.3% tiefer als am Vortag.

Quelle : AdvisorWorld.ch