Börse täglich

Börse täglich : SMI schliesst tiefer

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte den heutigen Handelstag fester beginnen. Mit leichten Erholungsversuchen in Europa rechnen Händler am Dienstag.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG | Fester Handelsbeginn erwartet

Die Verluste vom Vortag dürften etwas nüchterner bewertet werden. Die Signale der Weltwirtschaft sind gemischt: In Südkorea stieg das BIP im dritten Quartal noch stärker als erhofft. In China nahm jedoch das Momentum der Industriegewinne deutlich ab. Per Saldo seien keine klaren Vorlagen für die weitere Wirtschaftsentwicklung zu erkennen. Anlegern fehle damit die Story für Käufe, heisst es von Händlern.

SCHWEIZ | SMI schliesst tiefer

Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Montag am Schluss klar tiefer beendet, hielt sich aber deutlich besser als andere wichtige europäische Märkte. Schlimmeres verhindern konnten die hiesigen defensiven Schwergewichte. Deutlich schwächer schlossen am Schluss Temenos (-5.5%). Dabei sei es mehr der seit längerem bestehende Abwärtstrend, der sich fortsetze, als die Gewinnwarnung des deutschen Softwarehauses SAP, die dem Genfer Bankensoftware-Spezialisten zu schaffen mache, hiess es unter Händlern. „Temenos leidet schon seit Juli unter einer ausgeprägten Schwäche“, so die Aussage. Nach Geschäftszahlen und einem eingetrübten mittelfristigen Ausblick verbuchten SAP die höchsten Kursverluste seit Jahrzehnten. Die Corona-Pandemie hat Europas grössten Softwarehersteller stärker im Griff als gedacht.

GLOBAL | Wall Street mit kräftigen Verlusten

Drohende Lockdown-Massnahmen und schwindende Hoffnungen auf ein Konjunkturpaket in den USA haben die Wall Street am Montag tief ins Rote gedrückt. Gut eine Woche vor der Präsidentschaftswahl ist im Land ein neuer Rekordwert bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Das angesichts dieser Meldungslage dringend benötigte Konjunkturpaket in den USA kam weiterhin nicht voran. Tourismuswerte gehörten erneut zu den stark abverkauften Titeln, so fielen die Aktien der Kreuzfahrtgesellschaften Carnival und Royal Caribbean um bis zu 9.6 Prozent.

Quelle : AdvisorWorld.ch