Börse täglich

Börse täglich : SMI schloss mit Verlusten

Börse täglich : Die Schweizer Börse wird für den heutigen Handelstag wenig verändert erwartet. Auch die anderen Börsen Europas dürften wenig verändert in den letzten Handelstag der Woche starten.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG | Wenig veränderter Start erwartet

Die sich zuletzt ausbreitende vorsichtige Grundhaltung der Anleger sollte anhalten. Für etwas Verunsicherung sorgt die Ablehnung von US-Finanzminister Steven Mnuchin, mehrere gemeinsam mit der US-Notenbank (Fed) eingerichtete Notfallkreditprogramme zu verlängern, die am 31. Dezember auslaufen sollen. Daneben zeichnet sich im Streit um die Blockade des EU-Haushalts und des Corona-Hilfsfonds durch Ungarn und Polen keine schnelle Lösung ab. Das Geschäft am Freitag dürfte ruhig verlaufen.

SCHWEIZ | SMI schloss mit Verlusten

Die Schweizer Börse hat am Donnerstag im Einklang mit den meisten anderen wichtigen Handelsplätzen nachgegeben. Im Fokus standen die Aktien des Industriekonzerns ABB (-3.0%), der am Donnerstag seinen Investorentag abhielt. Das Strategie-Update des Managements wurde bei Analysten als „wenig überzeugend“ bezeichnet. Bemängelt werden nicht zuletzt die weitgehend unveränderten Finanzziele, zudem seien die angekündigten Verkäufe von Firmenteilen wenig überraschend gewesen, hiess es. Deutliche Abgaben erlitten aber auch typische Zykliker wie die Titel des Personaldienstleisters Adecco (-3.1%) oder des Zementkonzerns LafargeHolcim (-2.1%). Verluste gab es auch für die Titel des Hörgeräteherstellers Sonova (-2.0%). Die Uhrenhersteller Swatch (-1.7%) und Richemont (-0.8%) erhielten keine Unterstützung von den am Morgen publizierten Schweizer Uhrenexportdaten.

GLOBAL | Wall Street wieder im Plus

Nach einem leichteren Start haben sich die Aktienkurse an der Wall Street am Donnerstag im Handelsverlauf wieder nach oben in positives Terrain bewegt und nahe den Tageshochs geschlossen. Dabei wurden Technologieaktien favorisiert, weil sie vielfach als Profiteure der CoronaPandemie gelten. Bei den Einzelwerten konnte der Grafikchiphersteller Nvidia mit insgesamt guten Quartalszahlen nicht zu Käufen animieren.

Quelle : AdvisorWorld.ch