Börse täglich

Börse täglich : SMI über Tagestief schwächer

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte heute etwas leichter starten. Mit einer schwächeren Eröffnung rechnen Marktteilnehmer am Dienstag auch an den anderen europäischen Aktienmärkten.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG | Etwas leichter

Daneben kehren die Tapering-Spekulationen zurück. In Australien dürften die Wertpapierkäufe der Notenbank schon bald zurückgefahren werden, und in China sorgen die hohen Rohstoffpreise für deutlichen Auftrieb bei den Erzeugerpreisen. Im Jahresvergleich sind sie im April um 6.8% gestiegen, stärker als mit 6.5% erwartet.

SCHWEIZ | SMI über Tagestief schwächer

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag, dem ersten Tag der verkürzten Auffahrtswoche, schwächer geschlossen. Belastet wurde der Markt laut Händlern von einer Reihe nachgebender Gesundheitswerte, Banken und Technologietitel. Damit ging ein Grossteil der in der Vorwoche erzielten Gewinne wieder verloren. Händler beschrieben die Stimmung als weiterhin gut. Der SMI schloss um 0.45% tiefer auf 11‘123.67 Punkten. Der SLI büsste 0.65% ein und der breite SPI fiel um 0.52%. Im SLI standen 21 Verlierern sieben Gewinner gegenüber. Clariant und Swisscom waren unverändert. Den stärksten Abschlag verzeichneten Logitech (-5.2%). Inficon (-3.5%), Cicor (-2.8%), Comet (-3.1%) und Sensirion (-3.2%) gaben klar nach. Mit Sonova (-2.6%), Lon[1]za (-2.4% oder -13.80 Fr.), Straumann (-0.9%) und Roche (-0.5%) gaben weitere Gesundheitswerte nach.

GLOBAL | Abverkauf von Techwerten

Nach der Rekordjagd vom Wochenschluss hat sich die Wall Street am Montag zweigeteilt präsentiert. Der Dow-Jones Index fiel um 0.1% auf 34‘743 Punkte, der S&P-500 verlor 1% und der technologielastige Nasdaq-Composite sackte um 2.6% ab. Zunächst stützten tendenziell noch die überraschend schwachen Arbeitsmarktdaten vom Freitag die Aktienkurse, denn der geringe Beschäftigungsaufbau befeuerte Erwartungen, dass US-Notenbank und -Regierung ihre Wirtschaftsstimuli noch einige Zeit fortführen werden. Im weiteren Verlauf befürchteten die Marktteilnehmer jedoch, dass aufgrund der schon hohen Bewertungen nicht mehr viel Luft nach oben sei.

Quelle : AdvisorWorld.ch