Börse täglich

Börse täglich : SMI über Tagestief schwächer

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte heute beim Start zulegen. Zu Handelsbeginn zeichnet sich auch an den anderen Aktienmärkten Europas eine festere Eröffnung ab …

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG | Börsenstart im Plus erwartet

Stützend wirken die Vorgaben der Wall Street, wo die Indizes nach einem volatilem Verlauf mit moderaten Aufschlägen schlossen. Hilfreich sind diesmal auch Aussagen von US-Präsident Donald Trump. Trump stellte klar, dass das Handelsabkommen zwischen China und den Vereinigten Staaten weiterhin Bestand hat. Zuvor hatten Aussage des Handelsberaters des Weißen Hauses, Peter Navarro, gegenüber dem Sender Fox News für Wirbel gesorgt und die Aktienmärkte in Ostasien und auch die Futures af die US-Indizes gedrückt, dass das getroffene Abkommen vorbei sei.

SCHWEIZ | SMI über Tagestief schwächer

Der Schweizer Aktienmarkt ist am Montag im Verlauf zunehmend abgerutscht und hat schwächer geschlossen. Die rote Laterne erhielt Richemont (-2.6%). Der Titel des Uhren- und Schmuckherstellers gab die Gewinne vom vergangenen Freitag wieder her. In dessen Sog büssten auch die Papiere von Mitbewerber Swatch (-2.6%) an Terrain ein. Zu den Verlierern zählten einmal mehr die volatilen AMS-Aktien (-1.9%). Sie litten darunter, dass der iPhoneHersteller Apple wegen der wieder steigenden Corona-Infektionszahlen in einigen Ländern seine Geschäfte schliessen will.  Den grössten Druck auf den Markt übten die Papiere der schwergewichtigen Pharmakonzerne Novartis (-1.8%) und Roche (-1.1%) aus.

GLOBAL | Hoffnung stützt die Wall Street

Nach anfänglichen Verlusten haben die Kurse an der Wall Street am Montag mit Aufschlägen geschlossen. Letztlich setzte sich die Hoffnung auf eine schnelle Konjunkturerholung durch. Dazu kamen erneut gute USKonjunkturdaten, die diese Hoffnung der Investoren weiter bestärkten. So hat sich die US-Wirtschaftsaktivität im Mai kräftig verbessert, womit sich eine Erholung nach dem tiefen Einbruch infolge der Pandemie andeutet.

Quelle : AdvisorWorld.ch