Börse täglich

Börse täglich : SMI unter 10’300 Punkten

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte den heutigen Handelstag etwas leichter beginnen. Mit einem zurückhaltenden Geschäft auch an den anderen Börsen Europas rechnen Händler am Donnerstag.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG | Zum Start mit Rücksetzer

Die Vorgaben von der Wall Street und aus Asien seien nicht inspirierend, schlimmer sei aber die Rückkehr des Themas Corona. Dazu kamen am Morgen auch aus China Preisdaten, die eine Abschwächung der Wirtschaftserholung zeigen. In den Vereinigten Staaten schwindet daneben die Hoffnung auf ein neues Hilfspaket weiter. Auch erste Zahlen aus der US-Industrie wie von Alcoa fielen enttäuschend aus.

SCHWEIZ | SMI unter 10’300 Punkten

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch belastet durch die steigende Verunsicherung der Anleger schwächer geschlossen. Die Anleger sorgten sich zunehmend über die europaweit rasant steigenden Corona-Infektionszahlen, hiess es am Markt. An die Spitze der Verlierer setzten sich die Aktien von Swatch (-1.8%). Die Titel des Uhrenherstellers litten unter der Angst der Anleger vor einem neuerlichen Lockdown und vor neuen Reisebeschränkungen, sagten Händler. Auch Rivale Richemont (-0.3%) konnte sich dem Negativtrend nicht ganz entziehen. Bei den Verlierern reihten sich wie am Vortag manche Finanzwerte ein. So büssten die Grossbank Credit Suisse (-1.0%), der Rückversicherer Swiss Re (-0.9%), der Vermögensverwalter Julius Bär (-0.9%) und der Versicherer Zurich (-0.9%) Terrain ein.

GLOBAL | Risikoscheu dominiert an Wall Street

An der Wall Street hat sich am Mittwoch eine negative Tendenz durchgesetzt. Steigende Corona-Neuinfektionen – auch in den Vereinigten Staaten – belasteten das Sentiment. Unter den Marktteilnehmern ging die Angst um, dass es auf lokaler Ebene zu neuen Beschränkungen für die Wirtschaft kommen könnte. Sorgen bereitet auch, dass sowohl Johnson & Johnson als auch Eli Lilly die Tests ihrer Corona-Impfstoffe ausgesetzt haben. Dieser Umstand hatte bereits am Vortag die Märkte deutlich belastet.

Quelle : AdvisorWorld.ch