Börse täglich

Börse täglich : SMI verpasste die 10’000er Marke

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte den heutigen Handelstag erneut fester beginnen. Gestützt wird die Stimmung weiterhin vom Abebben der Infektionsraten in der Corona-Pandemie …

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG | Weiterer Sprung nach oben möglich

und von der damit verbundenen Hoffnung auf eine V-förmige Erholung der Wirtschaft mit Unterstützung von Konjunkturprogrammen und der Geldpolitik. Die weiter zunehmende Risikobereitschaft zeigt sich auch im schwachen Dollar. Der Dollar ist vor allem in Krisenzeiten gefragt, nun ist er auf den tiefsten Stand seit Mitte März gefallen, gemessen am Dollar-Index. Impulse könnten von Einkaufsmanager-Indizes dies- und jenseits des Atlantiks ausgehen sowie vom ADP-Arbeitsmarktbericht in den USA.

SCHWEIZ | SMI verpasste die 10’000er Marke

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Dienstag nach dem langen Pfingstwochenende deutlich zugelegt. Die Anleger hätten sich wegen der zunehmenden Lockerungen der Pandemie-Massnahmen und der sinkenden Corona-Infektionen in vielen Ländern optimistisch gezeigt, hiess es am Markt. Der Leitindex SMI verpasste den Sprung über die Marke von 10‘000 Punkten nur knapp, die er letztmals Anfang März erreicht hatte. Angesichts der optimistischen Stimmung legten die zyklischen Titel und die Finanzwerte stark zu, während die defensiven Aktien bei den Anlegern nicht gefragt waren. Markante Gewinne entfielen bei den Bluechips auf die Versicherungstitel Swiss Re (+7.2%) und die Aktien der Grossbank Credit Suisse (+5.2%).

GLOBAL | Notierungen an der Wall Street im Plus 

Dow & Co bewegten sich in einem Umfeld festerer internationaler Vorgaben. Die anhaltenden Massenproteste in den USA sorgten gleichwohl für etwas Verunsicherung und dafür, dass die Zugewinne im Rahmen blieben. Tendenziell bremsend wirkten auch die Verstimmungen zwischen den USA und China, zuletzt angeheizt durch das sogenannte Sicherheitsgesetz Pekings für Hongkong. Für etwas Ernüchterung sorgte ein Bericht des Kongress-Haushaltsauschusses, wonach das US-BIP in der Dekade 2020 bis 2030 rund 3 Prozent niedriger ausfallen wird als im Januar noch vorhergesagt.

Quelle : AdvisorWorld.ch