Börse täglich

Börse täglich : SMI weiter über 10‘000 Punkte

Börse täglich : Die  Schweizer  Börse  dürfte  heute  voraussichtlich  etwas leichter  eröffnen.  Die  marktbreite  Erholung  an  der  Wall Street  sei  aber  ein  gutes  Zeichen,  hiess  es  am  Morgen von  Analystenseite …

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG |Zum Start etwas leichter erwartet

Bei  den  Konjunkturdaten  kam  in der Nacht erneut Erfreuliches aus China. Damit geraten auch die Revisionen der Einkaufsmanager-Indizes in Eu-ropa und den USA in den Fokus. Nach den jüngsten po-sitiven  Daten  hofft  man  auch  hier  mit  Aufwärtskorrek-turen.  Am  Nachmittag  blickt  man  dann  auf  den  wich-tigen ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe der USA im Juni.

SCHWEIZ | SMI weiter über 10‘000 Punkte

Der  Schweizer  Aktienmarkt  hat  am  Dienstag  etwas  an Terrain  verloren.  Auf  den  SMI  übten  vor  allem  die  Phar-maschwergewichte  Roche  (-0.9%)  und  Novartis  (-1.1%) Druck  aus,  während  Finanztitel  und  Zykliker  Halt  gaben. Die Investoren seien nach wie vor zwischen der Hoffnung auf  eine  wirtschaftliche  Erholung  und  der  Angst  wieder steigender  Corona-Neuinfektionen  hin-  und  hergerissen, erklärten  Händler.  Der  SMI  verlor  0.15%  auf  10‘045.30 Punkte. Seit Jahresbeginn errechnet sich ein Rückgang von 5.4%.  Am  besten  schnitt  im  ersten  Semester  Lonza  mit einem  Kursanstieg  von  über  40%  ab.  Temenos  (+5.1%), UBS und Credit Suisse (je +0.7%) sowie Swiss Life (+0.9%) oder Swiss Re (+0.8%) wurden gut nachgefragt.

GLOBAL | Quartal der Superlative an Wall Street

Am Dienstag ist an der Wall Street ein Quartal der Super-lative zu Ende gegangen. Es war das stärkste Vierteljahr seit 1998 mit Aufschlägen von 17% im Dow-Jones-Index und  von  sogar  30%  im  Nasdaq-Composite.  Am  Diens-tag  kamen  nach  einem  verhaltenen  Start  erneut  Käufer herein.  Der  Dow-Jones-Index  gewann  0.9%  auf  25‘813 Punkte. Die massiven Stimulierungsmassnahmen von Fed und Staat haben die Erholung in einem bisher nie gese-henen Tempo angetrieben. Derweil blieben die Konjunk-tursignale  aus  den  USA  zwiespältig.  Der  Einkaufsmana-ger-Index Chicago für den Monat Juni wartete beispiels-weise mit einer Enttäuschung auf.

Quelle : AdvisorWorld.ch