Börse täglich

Börse täglich : Zins-Ängste drücken SMI ins Minus

Börse täglich : Die Schweizer Börse dürfte heute gut behauptet eröffnen. Die europäischen Aktienmärkte insgesamt gehen dagegen voraussichtlich etwas leichter in den Mittwoch.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Raiffeisen – Börse täglich


DER TAG | Börse gut behauptet erwartet

Grund sind relativ schwache Vorlagen aus Asien. Marktteilnehmer sehen trotzdem eine Stabilisierungschance. Denn von den Renditen kommt eher Entspannung. „Die verbale Intervention von Jerome Powell am Vortag hat Wirkung gezeigt, der Anstieg der Zinsen scheint für das Erste gestoppt“, sagt ein Analyst am Morgen.

SCHWEIZ | Zins-Ängste drücken SMI ins Minus

Die Sorgen der Anleger um eine anziehende Inflation und steigende Renditen für Staatsanleihen haben den Schweizer Aktienmarkt am Dienstag klar ins Minus gedrückt. Den Anlegern schmecke derzeit der „Inflations-Cocktail aus gestiegener Geldmenge und anziehenden Rohstoffpreisen“ nicht, kommentierte ein Marktanalyst. Die Preiseinbrüche an den Kryptomärkten belasteten die Stimmung am Aktienmarkt zusätzlich, hiess es. Der SMI schloss noch um 0.83% tiefer auf 10‘609.03 Punkten. Von den 30 SLIWerten schlossen 20 im Minus, neun im Plus und einer (Temenos) unverändert. Starke Verluste gab es für Straumann (-3.8%), Sika (-2.7%), ABB (-2.2%) oder Schindler (-1.2%). Auch Kühne+Nagel (-1.9%) gaben Gewinne vom Vortag wieder ab. Deutliche Abgaben erlitt auch Nestlé (-1.6%), Novartis (-1.0%) und Roche (-1.0%).

GLOBAL | Tech-Werte teils heftig abverkauft

Nach einem schwachen Wochenstart hat die Wall Street am Dienstag ein ähnliches Bild gezeigt. Vor allem Technologiewerte wurden zeitweise heftig abverkauft. Der Dow-Jones-Index schloss wenig unverändert bei 31‘537 Punkte. Nach wie vor waren es die zuletzt kräftig gestiegenen US-Anleihezinsen, die das Interesse der Anleger an riskanteren Anlageklassen wie Aktien dämpften. Der Fokus der Anleger richtete sich auf den Auftritt des USNotenbankpräsidenten Jerome Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats. Der Fed-Chef hat – wie weithin erwartet – die Verpflichtung der US-Zentralbank bekräftigt, die lockere Geldpolitik beizubehalten.

Quelle : AdvisorWorld.ch