Carmignac’s Note : Anlagestrategie Oktober 2016

Devisen Der September war von einer flachen Entwicklung im Devisenbereich geprägt; eine bemerkenswerte Ausnahme bildete der Mexikanische Peso, dessen Entwicklung stark von den Umfragen zu den US-Präsidentschaftswahlen abhing……  

 

Carmignac’s Note -Oktober  2016

Von Didier Saint-Georges Mitglied des Investmentkomitees Managing Director


Anleger nutzen die mexikanische Währung mittlerweile, um ihre Positionen gegen die Folgen eines Wahlsiegs von Donald Trump abzusichern. Ferner setzte der Yen seine im Sommer vergangenen Jahres begonnene Erholung fort Das zeigt, dass die Zentralbanken immer weniger in der Lage sind, ihre Währungen durch quantitative Lockerungen zu schwächen. Dies rechtfertigt die Fortsetzung der Übergewichtung des Euro in unserer Wechselkursstrategie, die durch eine Position im US-Dollar und eine kleine Position im Yen ausgeglichen wird.

Anleihen

Die Zinsen blieben im September überraschend stabil. Selbst die Türkei, deren Staatsanleihen im Monatsverlauf herabgestuft wurden, verzeichnete keine steigenden langfristigen Zinsen. Es gab nur wenige höhere Renditeprämien bestimmter Emittenten aus dem europäischen Bankensektor, was aber keinerlei weitere Folgen hatte.

Unsere Zinsallokation blieb folglich unverändert Sie ist weiterhin darauf ausgerichtet, die Renditen von Staatsanleihen der Schwellenländer und Unternehmensanleihen aus dem europäischen Bankensektor auszunutzen, während unsere sonstigen Long-Positionen reduziert werden. Unsere sehr zurückhaltende Positionierung in US-Zinsen, die unsere Einschätzung des Risikos von Spannungen vor dem Hintergrund eines Anstiegs der Inflation widerspiegelt, wurde insgesamt beibehalten.

Aktien

Die Aktienmärkte blieben im September im Großen und Ganzen stabil und hielten ihr seit Juli erzieltes Niveau. Die stärkste Performance verzeichneten wieder einmal die Märkte der Schwellenländer, darunter insbesondere China. Unser Aktienexposure wurde im Monatsverlauf leicht gesenkt, um den seit Ende Juni verzeichneten Wertzuwachs abzusichern. Unsere Allokation blieb insgesamt unverändert und legt den Schwerpunkt nach wie vor auf Unternehmen, die Wachstum und eine Prognostizierbarkeit des Geschäfts bieten. Für bestimmte Unternehmen wie z.B. unsere Technologiewerte, gelten inzwischen positive Konsenserwartungen der Anleger. Einige Sektoren werden allerdings weiterhin vernachlässigt, so z.B. unsere Pharmawerte, wodurch deren Bewertungen wieder attraktiv sind. Die wenigen Umschichtungen im Berichtsmonat betrafen z. B. die Veräußerung unserer Position in Monsanto. Bevor die Übernahme durch Bayer vollzogen wird, stehen nun lange Verhandlungen mit den Regulierungsbehörden an.

Rohstoffe

Der Carmignac Portfolio Commodities verzeichnete im September eine positive Performance, indem er von der Erholung des Energiesektors nach der Einigung der OPEC-Länder über die Begrenzung der Fördermengen profitierte. Diese Vereinbarung markiert zwar eine Rückkehr Saudi-Arabiens zu mehr Disziplin bei der Kontrolle der Fördermengen des Kartells, bleibt aber sehr vage, was die tatsächlich eingegangenen Verpflichtungen anbelangt. Obwohl sie zur Verbesserung der Haltung der Anleger gegenüber dem Rohölsektor führte, sollte man weiterhin sehr selektiv vorgehen. Wir führten daher mehrere Umschichtungen im Berichtsmonat durch und trennten uns insbesondere von unseren Positionen in Gulfport, Albermale und Bankers Petroleum in Nordamerika.

Dachfonds

Unsere Dachfonds verzeichneten im September eine stabile Wertentwicklung. Dank unserer ausgewogenen und diversifizierten Positionierung konnten wir jedoch eine ausgeglichenere Performance als unsere Referenzindizes erreichen. Das Management der Marktnervosität ist nach wie vor ein zentraler Punkt in unserem Portfolioaufbau.

Quelle:  AdvisorWorld.ch