Saint-Georges Didier Carmignac

Carmignac : Welches Risiko birgt das Coronavirus für Anleger?

Carmignac : Noch lässt sich keine genaue Aussage treffen, wie sich die durch den Covid19 verursachte Gesundheitskrise insgesamt wirtschaftlich auswirken wird.

von Didier Saint-Georges, Mitglied des Investmentkomitees bei Carmignac


Es ist durchaus möglich, dass die allgemeinen Anstrengungen und Massnahmen zur Eindämmung der Epidemie, bei der China mit besonders radikalem Beispiel vorangegangen ist, es ermöglichen, dass die Verbreitung des Virus zeitlich, wenn auch nicht räumlich, in Schach gehalten werden kann.

Doch selbst wenn sich diese Massnahmen zur Eindämmung als erfolgreich erweisen: das eigentliche Problem stellt die Unterbrechung der wirtschaftlichen & sozialen Aktivität dar.

Erstmals seit 2008 im Falle der USA und erstmals seit 2012 im Falle Europas besteht wieder das Risiko eines beträchtlichen Konjunktureinbruchs, der die Effizienz der herkömmlichen Mittel ernsthaft auf die Probe stellen wird.

Angesichts der Abhängigkeit der Wirtschaft von den Märkten wird, schon allein wegen der Bedeutung des Wohlstandseffekts und des Vertrauens, die Glaubwürdigkeit der Regierungen und Zentralbanken von entscheidender Bedeutung sein.

Die Märkte leiten nunmehr die Wirtschaft weitestgehend stärker als die Wirtschaft die Märkte leitet.

Sollten sich die Märkte schnell wieder fangen,weil sie davon überzeugt sind, dass die Zentralbanken noch alles weitestgehend unter Kontrolle haben, dass sich die Regierungen noch effizient abstimmen können und dass sich die Korrektur wie schon vor zehn Jahren als vorübergehender Tiefpunkt innerhalb eines Aufwärtstrends erweisen wird, so wird dieses Vertrauen selbsterfüllend sein und die Märkte kommen mit dem Schrecken davon.

Sollten die Märkte jedoch umgekehrt zu der Feststellung gelangen, dass die üblichen Abhilfemassnahmen angesichts der bereits erreichten Zinsniveaus und Haushaltsdefizite an Glaubwürdigkeit verloren haben, so wird die gleiche selbsterfüllende Logik den Wachstumstrend in eine Baisse-Aussicht kehren. Die Kreditmärkte, die zu den grössten Profiteuren des lockeren Geldes der vergangenen zehn Jahre zählen, werden in diesem Umfeld vermutlich die besten Gefahrenindikatoren darstellen – ähnlich wie Kanarienvögel in einer Kohlemine.

Bis sich hier ein wirklicher Trend abzeichnet, besteht ein rationeller Ansatz für Anleger darin, ihre Risiken moderat zu halten und die tatsächliche Stabilität der Ertragskraft ihrer im Portfolio gehaltenen Aktien zu überprüfen.

Sollte das Vertrauen letztendlich dennoch schwinden, können sie einen Teil ihres Sparkapitals in Vermögenswerte investieren, die an den Goldpreis gebunden sind.

Source: AdvisorWorld