Credit Suisse: Die Folgen von WannaCry

Am Freitag, dem 12. Mai 2017, erschütterte eine Cyberattacke gewaltigen Ausmaßes Krankenhäuser, Unternehmen und Regierungsbehörden und sorgte für Chaos in über 150 Ländern. Es wird angenommen, dass diese Cyberattacke mit einer schädlichen Software namens WannaCry – einer von der National Security Agency (NSA) gestohlenen Ransomware-Variante – durchgeführt wurde. ….

Patrick Kolb Portfolio Manager bei der Credit Suisse im Bereich Global Equities


 

Laut Reuters erfolgte der Angriff auf diese Einrichtungen durch das Einfrieren von mehr als 200.000 Computern und die Forderung eines Lösegeldes zwischen USD 300 und USD 400, um den Zugriff wiederherzustellen. Wie Abbildung 1 zeigt, gehörten zu den betroffenen Organisationen unter anderem Großbritanniens National Health Service (mehr als ein Drittel der Krankenhäuser und Kliniken waren hier handlungsunfähig; die Krankenhäuser und Ärzte hatten keinen Zugriff mehr auf Patientendaten, was zur Annullierung von Operations- und Arztterminen führte), die Deutsche Bahn, der französische Autohersteller Renault, der US-amerikanische Logistikkonzern FedEx, der spanische Telekommunikationsbetreiber Telefónica sowie das im chinesischen Staatsbesitz befindliche Unternehmen China National Petroleum Corp1.

1 Quelle: Reuters (2017): European, Asian companies short on cyber insurance before ransomware attack, 15.5.2017, URL: http://www.reuters.com/article/us-cyber-attack-insurance-idUSKCN18B00H, 10.6.2017.

Quelle: AdvisorWorld