Die Lombard Odier Gruppe veröffentlicht die ergebnisse für das 1. Halbjahr 2016

Die gesamten kundenvermögen, wovon chf 156 milliarden auf verwaltete vermögen entfielen, entwickelten sich mit CHF 223 Milliarden stabil….

 

Patrick Odier, Senior Managing Partner


Der konsolidierte Reingewinn betrug CHF 61 Millionen und lag damit 13% unter dem des 1. Halbjahres 2015

Die voll umgesetzte Kernkapitalquote (CET1) nach Basel III war mit 27,8% robust

Die Kundenvermögen blieben weitgehend konstant

Die Wertveränderungen des US-Dollar und des Pfund Sterling gegenüber dem Schweizer Franken bewirkten einen Rückgang der Kundenvermögen gegenüber Ende 2015. Diese Entwicklung wurde grösstenteils durch den positiven Beitrag der Nettoneugeldzuflüsse und der Marktperformance ausgeglichen.

Damit beliefen sich die gesamten Kundenvermögen Ende Juni 2016 auf CHF 223 Milliarden. Die Privatkundenvermögen erreichten insgesamt CHF 112 Milliarden, während Asset-Management-Kunden CHF 48 Milliarden bei Lombard Odier Investment Managers platzierten und Technologie- sowie Bankdienstleistungskunden der Gruppe weitere CHF 63 Milliarden anvertrauten.

Verhaltenes Marktumfeld belastet Gewinn

Der konsolidierte Betriebsertrag der Gruppe ging gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 um 7% auf CHF 509 Millionen zurück, was auf die gesunkene Kundenaktivität im Zusammenhang mit Wertpapiertransaktionen und dem Devisenhandel zurückzuführen war. Unter Ausklammerung von Schwankungen bei den Performance Fees war der konsolidierte Betriebsertrag weitgehend unverändert (-1%).

Infolge der Ertragsentwicklungen und trotz einer Verringerung der Kostenbasis erhöhte sich das operative Aufwands-Ertrags-Verhältnis auf 83% (gegenüber 80% im 1. Halbjahr 2015). Dies war insbesondere auf die weiteren Investitionen in allen Sparten der Gruppe zurückzuführen, beispielsweise in die Entwicklung von Anlageberatungsdienstleistungen im Privatkundengeschäft, in verbesserte Anlagelösungen in der Vermögensverwaltung sowie in die Intensivierung der IT-Entwicklung im Rahmen der Technologieplattform. Diese Investitionen erlauben es der Bank, ihren Kunden immer bessere Dienstleistungen zu erbringen. Der konsolidierte Reingewinn sank um 13% gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 auf CHF 61 Millionen.

„Lombard Odier hat in einer volatilen Marktphase erneut eine solide Performance erzielt“, sagte Patrick Odier, Senior Managing Partner. „Das Finanzergebnis der Gruppe entsprach unseren Erwartungen. Es spiegelt sowohl das verhaltene Marktumfeld wider, als auch die weiteren Investitionen zur Aufrechterhaltung einer erstklassigen Kundenbetreuung. Wir konzentrieren uns auch künftig auf unsere Strategie, die darauf abzielt, ein ausgewogenes Unternehmen aufzubauen: Die Gruppe soll zunehmend international ausgerichtet werden, mit einer guten Balance zwischen Privatkundengeschäft, Asset Management und Infrastrukturkunden. Die solide Finanzstärke der Gruppe ermöglicht uns, weiter in unsere drei Geschäftsfelder zu investieren.“

Robuste Bilanz und starke Kapitalisierung

Unsere Bilanz ist mit einem Volumen von insgesamt CHF 19 Milliarden hoch liquide. Die Gruppe hat keine externen Schulden und ist mit einer voll umgesetzten Kernkapitalquote (CET1) nach Basel III von 27,8% – das ist deutlich mehr als das FINMA-Ziel von 12% – eine der bestkapitalisierten Banken der Welt.

Quelle: AdvisorWorld.ch