Fuchs Markus SFAMA

Die SFAMA bekennt sich klar zu einer nachhaltigen Finanzwirtschaft

Die Swiss Funds & Asset Management Association (SFAMA) bekennt sich klar zu einer nachhaltigen Finanzwirtschaft.

Markus Fuchs, Geschäftsführer der Swiss Funds & Asset Management Association SFAMA


Für die Schweizer Asset Management Industrie wurden deshalb gemeinsam mit Swiss Sustainable Finance (SSF) detaillierte Empfehlungen für die wirkungsvolle Umsetzung entsprechender Konzepte erarbeitet.

Die Empfehlungen und damit verbundenen Kernbotschaften sollen Asset Manager beim Einbezug von Nachhaltigkeitskriterien im Anlageprozess aktiv unterstützen.

Wie die aktuelle «Schweizer Marktstudie Nachhaltige Anlagen 2020» von SSF zeigt, sind mit Geldern im Umfang von CHF 1’163 Milliarden bereits rund ein Drittel der lokal verwalteten Vermögen nachhaltig angelegt. SFAMA und SSF sind überzeugt, dass sich dieser Trend fortsetzen wird, und haben vor diesem Hintergrund für die Mitglieder des Branchverbandes der Schweizer Asset Manager detaillierte Empfehlungen für die Umsetzung einer nachhaltigen Anlagepolitik im gesamten Anlageprozess erarbeitet. Mit dieser gemeinsamen Initiative sollen eine nachhaltige Finanzwirtschaft in der Schweiz gefördert und die Akteure, namentlich die Asset Manager, aktiv unterstützt und angeleitet werden.

Döbeli Sabine SSF ESG«In einer globalisierten Wirtschaft hängt der Erfolg unternehmerischer Strategien zunehmend von ESG-Faktoren ab. Deren Integration in Finanzanalysen und Risiko-Management-Aktivitäten kann zur Profitabilitätssteigerung und Risikominimierung beitragen», sagt Sabine Döbeli, CEO SSF.

«Die Asset Manager sind sich der Bedeutung von ESG-Faktoren bewusst, und die Industrie kennt ihre Verantwortung beim Umgang mit den globalen Herausforderungen. Nachhaltigkeit muss Teil der DNA der Asset Manager werden», erklärt Markus Fuchs, Geschäftsführer SFAMA.

Erfolgsfaktor Transparenz

Der Einbezug von ESG-Kriterien in die Anlagestrategie – sozusagen als Kern der Anlagephilosophie – trägt dazu bei, langfristig höhere risikoadjustierte Renditen zu erwirtschaften. Asset Manager sind deshalb angehalten, eine soziale, wirtschaftliche und umweltbezogene Folgenabschätzung ihrer Investitionstätigkeit vorzunehmen und ihre Werte in einer Nachhaltigkeitspolitik zu verankern.

Der Schlüssel zur erfolgreichen Umsetzung von Nachhaltigkeitskriterien heisst Transparenz. Hierfür ist eine standardisierte und messbare Berichterstattung von zentraler Bedeutung. Transparenz bedingt aber auch die Verfügbarkeit von verlässlichen Daten guter Qualität – hier sind auch die Unternehmen und Researchanbieter gefordert.

Wertvolle Orientierungshilfe

Die Empfehlungen von SSF und SFAMA zielen in erster Linie auf die Information von Asset Managern ab und richten sich insbesondere an Organisationen, bei denen sich die ESGIntegration in einer Frühphase befindet.

Die Empfehlungen sind vorwiegend technischer Art und sollen den Asset Managern als nützliche Orientierungshilfe dienen. Sie konzentrieren sich auf die Umsetzung eines nachhaltigen Anlageprozesses und behandeln die Themen Governance, Anlagepolitik und Anlagestrategie, Risikomanagement sowie Transparenz und Berichterstattung.

So wird beispielsweise die Rolle des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung angesprochen, es werden aber auch verschiedene Nachhaltigkeitsansätze sowie Ansätze für eine transparente Berichterstattung aufgezeigt.

Quelle: AdvisorWorld.ch