EFG International hält ihre ordentliche Generalversammlung ab und kommentiert die aktuelle Geschäftsentwicklung

EFG International hält heute um 14.30 Uhr MESZ in Zürich ihre ordentliche Generalversammlung ab. In diesem Zusammenhang berichtet EFG auch über den aktuellen Stand des Integrationsprozesses und die Entwicklung des Geschäfts im ersten Quartal 2017. 

Im ersten Quartal 2017 machte EFG International weitere bedeutende Fortschritte bei der Integration des akquirierten Geschäfts von BSI, und die Umsetzung des Integrationsplans schreitet schneller voran als erwartet. Wie bereits gemeldet, wurde die rechtliche Integration des Schweizer Geschäfts der BSI am 7. April 2017 abgeschlossen. Gemessen an der Zahl der Mitarbeitenden und Kunden sowie der Höhe der verwalteten Vermögen war dies der grösste einzelne Schritt im gesamten Integrationsprozess. Die Integration des Asiengeschäfts und von BSI Overseas (Bahamas) wurde ebenfalls im ersten Quartal 2017 abgeschlossen. Im Hinblick auf die restlichen BSI-Einheiten sollen Luxemburg und Monaco bis Ende des zweiten Quartals 2017 integriert werden. An allen Standorten, an denen die rechtliche Integration von BSI abgeschlossen ist, wurde die neue Marke EFG eingeführt.

Update zur Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2017

Im anhaltend schwierigen Marktumfeld spiegelt die zugrundeliegende Profitabilität von EFG im ersten Quartal 2017 einerseits eine verhaltene Ertragsgenerierung und Margenentwicklung wider, die den Ergebnissen des vierten Quartals 2016 entsprach. Andererseits wurden bei der Verringerung der zugrundeliegenden Kostenbasis weitere Fortschritte erzielt. Die Kosten entwickelten sich weiter in Einklang mit den für 2017 angestrebten Kostensynergien vor Steuern. Dies reflektiert die Fortschritte beim Integrationsprozess von BSI und die Effekte des Kostensenkungsprogramms von EFG auf Standalone-Basis, das 2016 abgeschlossen wurde. 

Die Nettoneugelder waren im ersten Quartal 2017 negativ, hauptsächlich aufgrund von Abflüssen bei BSI. Der transaktionsbedingte Nettovermögensabfluss belief sich auf CHF 3.5 Mrd. und verlangsamte sich gegen Ende des Quartals. Dank des stabilisierenden Effekts der rechtlichen Integration in der Schweiz verbesserte sich der Trend im April weiter und entwickelte sich in Einklang mit dem erwarteten Nettovermögensabfluss von rund CHF 10 Mrd. bis 2019. Die ertragsgenerierenden verwalteten Vermögen beliefen sich Ende März 2017 auf CHF 140.6 Mrd., gegenüber CHF 144.5 Mrd. Ende 2016. 

Im ersten Quartal 2017 verbesserte EFG International ihre starke Kapitalausstattung im Vergleich zum Ende des Jahres 2016 weiter. Am Ende des ersten Quartals 2017 lag die Swiss GAAP Common-EquityQuote (hartes Kernkapital, CET1) bei 19.0% und die Gesamtkapitalquote bei 24.3%. Die höheren Kapitalquoten resultierten hauptsächlich aus der Platzierung von Tier-2-Notes im Umfang von USD 400.0 Mio. und der weiteren Reduzierung der risikogewichteten Aktiva im ersten Quartal 2017. Die Tier-2-Notes dienen als Ersatz für die im Januar 2017 zurückgezahlten Tier-2-Notes im Umfang von EUR 67.6 Mio. für EFG International und die im Dezember 2016 zurückgezahlten Notes im Umfang von USD 100.0 Mio. für BSI. Die Emission erfolgte auch mit Blick auf die ausstehenden Tier-2-Notes im Umfang von CHF 180.0 Mio. für EFG International mit optionalem Kündigungstermin im Januar 2018.

Kaufpreis für BSI

EFG International und BTG Pactual haben begonnen, die endgültige Bewertung der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten sowie sonstige Preisanpassungen gemäss dem im Kaufvertrag für BSI vorgesehenen Verfahren festzulegen.

EFG International wird ihre Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017 am 26. Juli präsentieren.

Quelle: AdvisorWorld.ch