Dalla Corte Manuel Eurizon

Eurizon legt Eurizon Fund – Sustainable Multiasset auf

Eurizon hat den Eurizon Fund – Sustainable Multiasset aufgelegt, einen weiterentwickelten Multi-Asset-Fonds..

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Manuel Dalla Corte, Country Head Switzerland bei Eurizon


der die ESG-Expertise von Eurizon bei Aktien und Anleihen mit der Kompetenz und Erfahrung in der dynamischen Asset Allocation des Gesamtportfolios verbindet.

„Mit Hilfe eines präzisen ESG-Auswahlprozesses identifizieren die Fondsmanager Unternehmen, die über nachhaltige Wettbewerbsvorteile verfügen, und integrieren dazu die Fundamentalanalyse, um zukünftige Risiken zu minimieren und Chancen zu maximieren“, sagt Manuel Dalla Corte, Country Head Switzerland bei Eurizon.

Der Fonds ist gemäß Artikel 8 der Offenlegungsverordnung (EU) 2019/2088 qualifiziert und wird von Rossana Codazzi und Alessandro Costa betreut, die beide über mehr als 20 Jahre Investmenterfahrung verfügen.

Der neue Eurizon Fund – Sustainable Multiasset ist ein Fonds, der weltweit in Aktien und Anleihen investiert, die nach hauseigenen ESG-Kriterien ausgewählt werden, und der die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (UN SDGs) berücksichtigt.

Die Anlagestrategie basiert auf drei Säulen – Core, Tactical und Hedging, wobei Core das Kernportfolio der längerfristigen Strategien darstellt und die jeweilige Einschätzung des Unternehmens widerspiegelt. Die taktische Komponente ist kurzfristiger ausgerichtet und nutzt beispielsweise derivative Instrumente, um das Rendite-Risiko-Profil des Portfolios zu verbessern. Die Hedging-Komponente schließlich umfasst Strategien zur Absicherung von Risiken, die sich aus dem Engagement an allen Märkten ergeben, unter Verwendung von Derivaten oder Vermögenswerten, die nicht mit den Portfoliorisiken korrelieren.

„Der Eurizon Fund – Sustainable Multiasset ist für Anleger konzipiert, die eine attraktive Anlagelösung suchen, die die ESG-Expertise von Eurizon bei Aktien und Anleihen mit der Kompetenz und Erfahrung in der dynamischen Asset Allocation kombiniert“, erklärt Manuel Dalla Corte, Country Head Switzerland bei Eurizon.
„Dabei konzentrieren sich die Fondsmanager beispielsweise auf Unternehmen mit soliden Fundamentaldaten und guter Profitabilität sowie einem hohen Nachhaltigkeits-Score“, führt Dalla Corte weiter aus. „Es zeichnet sich ab, dass Unternehmen, die ESG-Kriterien beachten, im Laufe der Zeit eine stärkere Performance erzielen und langfristig einen Wettbewerbsvorteil bieten.“ Ähnliches lasse sich auch bei Anleihen beobachten: „Besonders bei hochverzinslichen Emissionen erzielten Anleihen, die mit soliden ESG-Praktiken verbunden sind, eine stärkere Performance als die Konkurrenz.“

Die Aktienquote des Fonds darf zwischen 25 und 75 Prozent des Portfolios ausmachen, die Anleihenquote ist unbegrenzt, wobei die Fondsmanager auf Green Bonds, ESG-Hochzins-Unternehmensanleihen und Staatsanleihen der Eurozone zugreifen können.

Das Exposure in Währungen außerhalb des Euro liegt bei maximal 50 Prozent, ebenso wie der Anteil von Anleihen mit einem Rating unterhalb von Investment Grade. Der Anteil von Emerging-Markets-Anleihen ist wiederum auf 30 Prozent begrenzt. Andererseits dürfen Rohstoffinvestments bis zu 10 Prozent des Portfolios betragen.

„Großen Wert legen die Fondsmanager auf das Active Ownership“, erklärt Dalla Corte weiter. „Das bedeutet, dass sie das Portfolio nicht nur aktiv managen, sondern auch die Aktionärsrechte proaktiv wahrnehmen – in dem sie einen effektiven Dialog mit dem Management der Unternehmen betreiben, in die sie investieren, und auch die Stimmrechte bei Aktionärsversammlungen gewissenhaft ausüben.“ Eurizon selbst ist seit 1996 mit ethischen Produkten am Markt und steht für nunmehr 25 Jahre verantwortungsvolles Engagement. Insgesamt verwaltet Eurizon derzeit 157 nachhaltige und verantwortungsvolle Fonds, die von der SFDR-Verordnung gemäß Artikel 8 und Artikel 9 klassifiziert sind. Das verwaltete Vermögen der ESG/SRI-Fonds von Eurizon beläuft sich auf rund 100 Milliarden Euro (Stand: 1. Juli 2021).

Quelle: AdvisorWorld.ch