La Financière de l’Echiquier : Europäische Aktien bleiben erste Wahl

Europäische Aktien bleiben erste Wahl….

 

Von Guillaume Dalibot, Fondsmanager des europäischen Aktienfonds Echiquier Agressor bei La Financière de l’Echiquier


Positiver Wirtschaftsausblick trotz politischer Risiken

Automobil- und Landwirtschaftssektor mit attraktiven Bewertungen

2017 wird ein gutes Jahr für europäische Aktien! Zwar stehen in den kommenden Monaten eine Reihe wichtiger politischer Ereignisse an, deren Ausgang mehr als ungewiss ist und viele Beobachter ängstlich in die Zukunft blicken lässt. Rein wirtschaftlich betrachtet, gibt es durchaus Anlass zu Optimismus. Neben einem schwachen Euro, der zahlreichen Industriesektoren zu einem bedeutenden Wettbewerbsvorteil verhilft, deuten weitere makroökonomische Faktoren auf ein anhaltendes Wirtschaftswachstum in Europa hin. Die Märkte scheinen vermeintlich bedrohliche Ereignisse, wie etwa die Wahlausgänge in Frankreich, in den Niederlanden oder in Deutschland schon längst eingepreist zu haben – eventuell auftretende Kurseinbrüche sollten daher nur kurzfristiger Natur sein.

Trotz der allgemein guten Vorzeichen, bleibt Stock-Picking das Gebot der Stunde. Aussichtsreiche Unternehmen am Markt zu finden, die gleichzeitig attraktiv bewertet sind, stellt eine grosse Herausforderung dar. Sich im Anlagestil nicht einschränken zu lassen kann sich dabei für Investoren besonders auszahlen. Für den auf europäische Aktien spezialisierten Echiquier Agressor verfolgen wir einen opportunistischen Ansatz. Das heisst, dass wir in besonderen Fällen starke Verwerfungen am Markt ausnutzen. So etwa im zweiten Halbjahr vergangenen Jahres, als nach dem Brexit-Referendum vor allem zyklische europäische Werte stark unter Druck gerieten. Wir haben die Gelegenheit hier genutzt und vielversprechende Unternehmen zugekauft. Dies erklärt auch die Aufstockung unseres Finanzportfolios – etwa mit Titeln wie dem französischen Rückversicherer SCOR – das jetzt den drittgrössten Wirtschaftssektor im Gesamtportfolio ausmacht. Aktuell liegt die Portfolioverteilung bei rund 70 Prozent Value- und 30 Prozent Growth-Werten. Je nach Marktentwicklung ist aber eine erneute Umschichtung hin zu mehr Growth in 2017 nicht auszuschliessen. In den kommenden Wochen werden wir weiterhin ein wachsames Augen auf attraktive Growth-Aktien haben sowie auf besonders zinssensible Titel, die in jüngster Zeit Abschläge verbuchen mussten. Gleichzeitig meiden wir aktuell zyklische Werte bei denen die positiven Wachstumssignale schon übermässig eingepreist sind.

Im Automobil- und Landwirtschaftssektor sehen wir aktuell attraktive und günstig bewertete Unternehmen. So haben wir kürzlich die VW-Aktie mit ins Portfolio aufgenommen. Nach dem Bekanntwerden des Abgasskandals, hat die Aktie massiv an Wert verloren und uns eine sehr attraktive Einstiegsgelegenheit geboten. Trotz nach wie vor bestehender Herausforderungen beim deutschen Autobauer sind wir von der Strategie und Qualität des neuen Führungsteams bei VW überzeugt. Ohne VW in Schutz nehmen zu wollen, hat der Abgasskandal aus unserer Sicht für die Unternehmenskultur im Nachhinein eine äusserst positive Wendung genommen. Während das frühere Konzern-Management dem Thema Elektromobilität eher skeptisch gegenüberstand, ist das neue Führungsteam hier weitaus offensiver unterwegs.

Mit der Aktie von CNH Industrial haben wir in einen der drei marktführenden Player in der Produktion von landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen investiert, wobei CNH vor allem den brasilianischen und nordamerikanischen Markt im Fokus hat. Wir gehen davon aus, dass die seit drei Jahren anhaltende Krise im Landwirtschaftssektor seine Talsohle erreicht hat. Das Unternehmen dürfte von einer Erholung besonders stark profitieren, da es seine Kostenstruktur zuletzt deutlich verbessert hat. Aktuell wird der Titel unserer Meinung nach unter Wert gehandelt, da der Markt die Margen unterschätzt, die CNH in den nächsten zwei bis drei Jahren erzielen kann.

Quelle: AdvisorWorld.ch