De Berranger Olivier LFDE

LFDE: Schneider Electric – neue Energie

LFDE : Aktuelles. Der Elektrotechnik-Konzern hat seine Ziele für 2020 anlässlich der Meldung der Ergebnisse für das 3. Quartal, die über den Markterwartungen lagen, nach oben korrigiert.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Stock Picking


Autor: Olivier de Berranger, CIO, LFDE


Unsere Analyse

Der Spezialist für Energiemanagement und Automatisierung verzeichnete im dritten Quartal 2020 eine Erholung, die durch ein organisches Wachstum von +1,3 % gekennzeichnet war, und dies trotz negativer Wechselkurseffekte, die die Performance um fast 4 % schmälerten. Dieses Plus wird durch den Umsatzanstieg insbesondere in China getragen, das zweistellig zugelegt hat, sowie durch langfristige Trends wie z. B. erneuerbare Energien, Elektrofahrzeuge oder Digitalisierung.

Diese guten Ergebnisse ermöglichen es der französischen Gruppe, ihre Ziele für 2020 nach oben zu korrigieren, im Hinblick auf das vierte Quartal jedoch weiterhin Vorsicht walten zu lassen. Erwartet wird nun ein Wachstum zwischen -5 und -7 % (zuvor -7 bis -10 %), während die Marge im Vergleich zum Vorjahr stabil bleiben und organisch zwischen -20 und +10 Basispunkten (zuvor -90 bis -50 Basispunkte) schwanken dürfte.

Die Gruppe dürfte 2020 demnach eine operative Marge von 15,5 % und mittelfristig von 17 % erzielen, zumal wichtige, bald einzugliedernde Übernahmen ertragssteigernd wirken dürften. Das dritte Quartal war durch mehrere Übernahmen gekennzeichnet, wie z. B. die Sparte Elektrik und Automatisierung der Unternehmen LARSEN & TOUBRO, RIB SOFTWARE und ProLeiT, und nicht zu vergessen die angekündigte Übernahme von OSIsoft durch die Tochter AVEVA.

Fazit

Der Markt begrüsste die verbesserten Prognosen des Infrastrukturspezialisten mit einem Kursanstieg um 2,25 % am Tag der Ergebnisbekanntgabe. Der Höhenflug der Aktie in den vergangenen Wochen resultierte in einem KGV von 23, nachdem noch im März mit 12,5 ein historischer Tiefpunkt erreicht worden war.

Quelle: AdvisorWorld.ch