Berthon Jean-Baptiste Lyxor AM

Lyxor : Ansichten zur Rally von Momentum-Aktien

Momentum ist ein Aktienrisikofaktor zum Kauf der Gewinner und Verkauf der Verlierer innerhalb eines Index.

Von Philippe Ferreira Senior Strategist –  Jean-Baptiste BerthonSenior Strategist ( Photo) – Bernadette BusquereArnalHedge Fund Analyst


Er ist systematisch und berücksichtigt weder den Umsatz noch die Bewertung oder andere fundamentale Kennzahlen wie z. B. Dividenden. Aus historischer Sicht hat Momentum herausragende Erträge ermöglicht, was Anhängern der Markteffizienzhypothese (EMH) Kopfschmerzen bereitete.

Denn seine Persistenz (Beständigkeit) widerspricht einer Grundregel der EMH: Frühere Aktienkurse tragen zwar dazu bei, künftige Wertentwicklungen vorauszusagen, spiegeln aber die verfügbaren Informationen nicht vollständig wider. Die Ursachenforschung zur Momentum-Persistenz wurde 1999 von Hong und Stein breiteren Kreisen zugänglich gemacht („A Unified Theory of Underreaction, Momentum Trading, and Overreaction in Asset Markets“).

In den letzten Monaten brachte der Momentum-Risikofaktor vor allem in den USA (+7,7% im Q3 2020) starke Ergebnisse.

Die Long-Positionen in den Sektoren IT und Nicht-Basiskonsumgüter sowie mehreren defensiven Sektoren (Kommunikationsdienste, Basiskonsumgüter, Gesundheit) spiegeln die unsicheren Wachstumsaussichten wider. Gleichzeitig besteht eine negative Korrelation mit den Erträgen im Finanz- und Energiesektor. Was die Korrelation mit anderen Risikofaktoren anbelangt, haben wir festgestellt, dass Momentum eine Zeitlang gleichbedeutend mit Low Beta war. Ausserdem reagiert er zunehmend empfindlich auf steigende Anleihenrenditen.

Gemäss unseren Schätzungen würde ein Anstieg der Renditen von US-Treasuries um 10 Bp. an einem Tag einen Rückgang der Momentum-Performance um -2,4% zur Folge haben.

All dies legt nahe, dass Momentum anfällig gegenüber hochbewerteten Staatsanleihen ist, aber gleichzeitig durch die Anleihekäufe der Zentralbanken geschützt wird.

Letztere haben die Anleihenrenditen de facto auf den aktuellen Niveaus verankert. Eine plötzliche, deutliche Erholung von zyklischen und/oder Value-Aktien (Industrie-, Grundstoff-, Energie-, Finanzsektor) wäre schmerzhaft, erscheint aber wegen der ungewissen Konjunkturaussichten im Zusammenhang mit dem Anstieg der COVID-19-Infektionen unwahrscheinlich. Die relative Performance von Momentum ggü. Value war im letzten Jahr aber so spektakulär, dass wir zukünftig zur Vorsicht mahnen.

Faktorrotationen neigen dazu, manchen alternativen Strategien erheblich zu schaden.

CTAs sind konstruktionsbedingt unter Cross-Asset-Gesichtspunkten dem Momentum-Risikofaktor ausgesetzt. Ebenso sind eine Vielzahl von L/S-Equity-Strategien, darunter vor allem systematische Market-Neutral-Strategien, dem Momentum-Risiko ausgesetzt. In diesen Strategien sind wir zurzeit defensiv positioniert. Ferner gehört Event-Driven zu den wenigen Strategien, die kein Momentum-Risiko aufweisen.

Quelle: AdvisorWorld