Marzio Grassi neuer Leiter der italienischsprachigen Schweiz

Im Zuge der Pensionierung von Romano Massera, dem langjährigen Sitzleiter der italienischsprachigen Schweiz, hat Raiffeisen Schweiz die Stelle neu besetzt…

 

Marzio Grassi (links) übernimmt: Der langjährige Sitzleiter Romano Massera übergibt sein Amt in fähige Hände. (Bild: Raiffeisen)


Am 1. Januar 2017 übernimmt Marzio Grassi (50) die Leitung des Sitzes in Bellinzona. Raiffeisen verpflichtet damit einen ausgewiesenen Manager mit fundierter Kredit- und Führungserfahrung.

Zwölf Jahre leitete Romano Massera den «Sede Svizzera italiana» in Bellinzona und betreute die 21 italienischsprachigen Raiffeisenbanken. Per Ende 2016 tritt er in den Ruhestand. Das Zepter übergibt er seinem Nachfolger Marzio Grassi, den er seit August 2016 umfassend eingearbeitet hat. Grassi absolvierte seine Berufskarriere bei der Credit Suisse und leitete die letzten 20 Jahre das Firmenkundengschäft, zuerst für die Marktregion Mendrisiotto und danach für diejenige in Lugano. Der erfahrene Manager ist im Kanton Tessin aufgewachsen und verfügt über ein breites Netzwerk in Wirtschaft und Politik.

Abschied nach 40 Jahren in der Bankenbranche

Romano Massera stand seit 2005 als Leiter des Sitzes in Bellinzona im Dienste von Raiffeisen. Zuvor war er praktisch sein ganzes Berufsleben in diversen Funktionen in der Bankenbranche tätig. Ende 2016 ist nun Schluss damit. «Mit der Pensionierung von Romano Massera verlieren wir eine Führungspersönlichkeit, welche die Bankenwelt über 40 Jahre lang gelebt hat», sagt Gabriele Burn, Mitglied der Geschäftsleitung von Raiffeisen Schweiz und verantwortlich für die Sitze und Niederlassungen von Raiffeisen Schweiz. «Wir freuen uns, mit Marzio Grassi jemanden gefunden zu haben, der sich durch hohe Kundenorientierung und ein ausgesprochenes Flair für den Markt im Tessin auszeichnet.» Marzio Grassi übernimmt sein neues Amt offiziell am 1. Januar 2017.

Quelle: AdvisorWorld.ch