Wöhrmann Asoka DWS

Q3 2021: DWS mit Rekordgewinn durch starke Nettomittelzuflüsse insgesamt und in ESG-Produkte

DWS : Nettomittelaufkommen von EUR 12,0 Mrd. in Q3 führt zu einem Rekord von EUR 32,6 Mrd. in den ersten neun Monaten 2021.


Asoka Wöhrmann, CEO


Im September Nettomittelzuflüsse in Höhe von EUR 4,8 Mrd.; Nettomittelzuflüsse in ESG-Fonds EUR 5 Mrd. in Q3 (Q2 2021: EUR 4 Mrd.)

Bereinigte Kosten in Q3 um 4 % auf EUR 393 Mio. gestiegen (Q2 2021: EUR 379 Mio.); EUR 1.157 Mio. nach neun Monaten 2021, im Jahresvergleich um 10 % höher aufgrund mehrerer Faktoren wie gestiegenen Kosten für Dienstleistungen in Zusammenhang mit dem höheren verwalteten Vermögen und Honoraren in Verbindung mit Wachstumsprojekten

Bereinigte Aufwand-Ertrags-Relation (CIR) so niedrig wie noch nie bei 59,2 % in Q3 (Q2 2021: 60,6 %) sowie bei 60,1 % nach neun Monaten 2021 (9M 2020: 64,3 %) Bereinigter Vorsteuergewinn in Q3 um 10 % gestiegen auf ein Allzeithoch von EUR 271 Mio. (Q2 2021: EUR 247 Mio.); EUR 766 Mio. nach neun Monaten 2021, im Jahresvergleich 31 % höher Erträge in Q3 um 6 % auf EUR 664 Mio. gestiegen (Q2 2021: EUR 625 Mio.), nach den ersten neun Monaten 2021 bei EUR 1.923 Mio., im Jahresvergleich um 18 % höher

· Verwaltetes Vermögen (AuM) in Q3 um weitere EUR 21 Mrd. gestiegen auf EUR 880 Mrd. (Q2 2021: EUR 859 Mrd.)

Asoka Wöhrmann, CEO : „Durch unsere engen Beziehungen mit unseren Kunden in Märkten weltweit konnten wir im bisherigen Jahresverlauf Rekordwerte bei Nettomittelzuflüssen, Effizienz und Profitabilität erzielen. Durch die hohe Nachfrage nach DWS-Produkten und -Lösungen haben wir bereits nach neun Monaten unser mittelfristig durchschnittlich angestrebtes Nettomittelaufkommen für 2021 erreicht. Das in uns gesetzte Vertrauen ist ein weiterer Ansporn, in unseren Bemühungen nicht nachzulassen und unsere Strategie konsequent fortzusetzen, uns zu transformieren, zu wachsen und Markführerschaft anzustreben.“

Claire Peel, CFO: „Managementgebühren in Rekordhöhe haben den bereinigten Vorsteuergewinn auf einen Rekordwert steigen lassen. Dadurch konnten wir unsere bereinigte CIR trotz Investitionen in Wachstumsprojekte in diesem Quartal auf einen bisher noch nicht erreichten Wert von 59,2 Prozent absenken. Im Jahresvergleich verbesserte er sich in den ersten neun Monaten 2021 um 4,1 Prozentpunkte auf 60,1 Prozent. Im selben Zeitraum verdoppelten sich die Nettomittelzuflüsse nahezu auf EUR 32,6 Milliarden. Treiber war das gezielte Wachstum im Rahmen unserer Strategie für Phase 2 als börsennotiertes Unternehmen. Im September verzeichneten wir hohe Nettomittelzuflüsse von EUR 4,8 Milliarden.“

Quelle: AdvisorWorld.ch