Börse täglich

Raiffeisen Börse täglich : Schlechte Stimmung unter Anlegern

Börse täglich : Es wird erwartet, dass der heute Tag etwas fester eröffnet. Belastend wird sich nach Ansicht von Händlern voraussichtlich die sich zuspitzenden Situation des Immobilienentwicklers Evergrande in China auswirken,

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


DER TAG | Anleger zurzeit etwas vorsichtiger

der aufgrund der drohenden Zahlungsunfähigkeit an der Hongkonger Börse um 18.11% verloren hat. Auch vor den geldpolitischen Ankündigungen mehrerer grosser Zentralbanken, darunter der Federal Reserve (Fed), der Bank of England und der Bank of Japan, in dieser Woche sind die Anleger vorsichtig.

SCHWEIZ | Schlechte Stimmung unter Anlegern

Zum Wochenende drückte weiterhin die Entwicklung in China um den in Schieflage geratenen Immobilienriesen Evergrande auf die Stimmung. Zwar sorgte die Schlagzeile, dass China Geld ins Bankensystem pumpe, um die Ängste über die drohende Evergrande-Pleite zu mildern, für etwas Beruhigung. Aber China könnte eine Immobilien- und Bankenkrise drohen, hiess es im Handel. Auch die Aussagen von EZB-Vize Luis de Guindos dürften bei den Aktienhändlern alles andere als Euphorie auslösen: Ihm zufolge könnte die Inflation in der Eurozone noch höher ausfallen als aktuell prognostiziert, falls die Lieferkettenprobleme und die dadurch ausgelöste Chipknappheit weiter anhalten.

GLOBAL | Wall Street endete trübe

Wie in der Schweiz, drückten auch an der Wall Street die Entwicklungen in China auf die Kurse. Zudem sorgte die USVerbraucherstimmung für eine Enttäuschung. Diese ist im August zwar gestiegen, blieb aber unter den Erwartungen des Marktes. Die Volatilität am Aktienmarkt zum Wochenausklang fiel mit einem riesigen Optionsverfall zusammen, bei dem nach Angaben von Goldman Sachs Aktienoptionen im Wert von mehr als 750 Milliarden Dollar verfielen. Damit habe es sich um einen der grössten Verfalltermine der jün[1]geren Vergangenheit gehandelt. Zu beobachtende Aktien: Invesco (+5.4%) verhandelt über eine Fusion mit dem Vermögensverwaltungsgeschäft der US-Bank State Street, wie Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, dem Wall Street Journal mitteilten

Quelle : AdvisorWorld.ch