Liew Daryl REYL Singapore

REYL & Cie: Hongkong kann auch neues Sicherheitsgesetz überwinden

REYL & Cie:  Immer wieder wurden Bedenken über die Zukunft Hongkongs geäussert. Bisher hat Hongkong es geschafft, den Neinsagern das Gegenteil zu beweisen.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Von Daryl Liew, Chief Investment Officer, Reyl Singapur


Hongkong konnte nicht nur überleben, sondern weiter gedeihen. Was dies für Hongkongs nationales Sicherheitsgesetz bedeutet.

Der Nationale Volkskongress Chinas hat das umstrittene Gesetz über die nationale Sicherheit Hongkongs verabschiedet, das am 30. Juni um 23 Uhr in Kraft getreten ist. Das neue Gesetz ist Pekings Lösung. Es soll die gewalttätigen Proteste beenden, die vor einem Jahr in dem Gebiet als Reaktion auf ein vorgeschlagenes Auslieferungsgesetz ausgebrochen waren.

Artikel 55 erlaubt es dem Pekinger Büro für nationale Sicherheit in Hongkong, nun die Gerichtsbarkeit über “komplexe” oder “schwere” Fälle auszuüben. Zu diesen Fällen gehört die Bestrafung von Verbrechen wie Sezession, Subversion, Terrorismus und Absprachen mit ausländischen Streitkräften. Zu den weiteren einschlägigen Änderungen gehören ein Verbot für Gesetzesübertretungen, sich zur Wahl zu stellen, und eine grössere Aufsicht über Nichtregierungsorganisationen und die Medien.

Ende des Regimes “ein Land, zwei Systeme”?

Kritiker des Nationalen Sicherheitsgesetzes sagen, dass es wahrscheinlich das Ende des Regimes “ein Land, zwei Systeme” bedeutet. Das wurde nach der Übergabe des Territoriums von den Briten 1997 für 50 Jahre versprochen. Pro-Demokratie-Aktivisten befürchten, dass das neue Gesetz von Peking dazu benutzt wird, die politische Opposition auszulöschen. Die USA, Europa und Australien haben das Gesetz verurteilt und Bedenken geäussert, dass es die Justiz Hongkongs sowie die Rechte und die Freiheit des Volkes untergräbt.

Die USA haben am lautesten vor möglichen Auswirkungen gewarnt, sollte das Gesetz verabschiedet werden. Sie erklärten, dass Hongkong den Sonderstatus verlieren würde, den es bei den USA geniesst, da es nicht mehr als autonom von China betrachtet wird. Es ist jedoch unklar, wie sich dieser Schritt auf Hongkong auswirken wird, da er davon abhängt, welche Privilegien die USA beschliessen, zu beseitigen. Es wurde darüber gesprochen, Hongkongs besonderen Handelsstatus aufzuheben. Aber der Handel mit den USA ist nur ein kleiner Teil der Wirtschaft Hongkongs und hätte keine wesentlichen Auswirkungen.

Sanktionsmöglichkeiten der USA

Strengere Sanktionen würden Massnahmen beinhalten, die Hongkongs Kernfunktion als US-Dollar-Finanzzentrum beeinträchtigen würden. Dies könnte die Bindung des Hongkong-Dollar beeinträchtigen und möglicherweise Kapitalabflüsse auslösen. Das scheint jedoch ein Ereignis mit geringer Wahrscheinlichkeit zu sein, da die USA wahrscheinlich nicht das Leben der Bürger Hongkongs ruinieren wollen. Daher ist es wahrscheinlicher, dass stattdessen Einzelpersonen und Unternehmen ins Visier genommen werden. Zum Beispiel die chinesischen Beamten, die direkt in das nationale Sicherheitsgesetz involviert waren, sowie Organisationen – einschliesslich chinesischer und internationaler Banken -, die mit diesen Beamten zu tun haben.

Das Gesetz über die nationale Sicherheit könnte Hongkong sowohl für Ausländer als auch für ausländische Firmen weniger attraktiv machen. Dafür würde die Wiederherstellung der Ordnung im Gebiet den Veranstaltungsort für Investoren vom chinesischen Festland attraktiver machen. Hongkong profitiert bereits von einer Welle von Zweitnotierungen im Gefolge der regulatorischen Veränderungen – zum Beispiel aufgrund von Betrug bei dem an der US-Börse notierten chinesischen Unternehmen Luckin Coffee. So könnten in den nächsten Jahren über hundert chinesische ADRs von den US-Börsen genommen werden. Daher kommt Hongkong nach wie vor eine wichtige Rolle als wichtiges Handelszentrum und als Hauptanlaufstelle für chinesische Firmen zur Beschaffung internationalen Kapitals zu.

Im Laufe der Jahre wurden Bedenken über die Zukunft Hongkongs geäussert, vor allem im Vorfeld der Übergabe 1997. Hongkong hat es geschafft, den Neinsagern das Gegenteil zu beweisen und nicht nur zu überleben, sondern zu gedeihen. Das Jahr 2020 markiert wahrscheinlich einen weiteren Wendepunkt, an dem sich das Gebiet erneut bewähren muss.

Quelle: AdvisorWorld.ch