Rohölpreise erholen sich nach unerwartetem OPEC-Deal

Die Aktien erholten sich in Asien heute Morgen nach einer positiven Vorgabe der Wall Street und nach einem Anstieg der Rohstoffpreise stark, nachdem die OPEC-Mitglieder meldeten, dass sie eine Senkung der Leistung unterstützen werden.  …


Swissquote Europe Ltd


Nach Monaten hitziger Diskussionen haben die OPEC-Minister endlich einen gemeinsamen Standpunkt gefunden und eine vorläufige Vereinbarung getroffen, die Produktion auf ca. 32,5 Mio. bis 33 Mio. Barrel pro Tag zu senken (im August erreichte die OPEC-Produktion 33,69 Mio. Barrel pro Tag). Die Rohölpreise reagierten gestern nach der Ankündigung des Vorvertrags stark und das West Texas Intermediate ist mehr als 6% auf 47,20 USD pro Barrel gestiegen und das Brent testet die 49 USD. Auch wenn das gute Nachrichten für die Ölpreise sind, so ist das nur ein Vorvertrag, im Rahmen dessen die OPEC-Mitglieder vereinbart haben, die Produktion zu senken, ohne zu sagen, wer die Senkung durchführen wird oder wie sie aufgeteilt wird. Daher sollten wir vorsichtig bleiben in Bezug auf die Wahrscheinlichkeit einer tatsächlichen Kürzung der Produktion, da die OPEC-Mitglieder sich in der Vergangenheit nie einigen konnten.

Der japanische Yen zeigte die schlechteste Performance im G10-Komplex, da er gegenüber dem US-Dollar 0,85% einbrach. Der USD/JPY stieg in Tokio von 100,69 auf 101,75, was seine Reaktion auf die kombinierten Auswirkungen des OPEC-Deals war, der die Anleger zu Anlagen mit höherer Rendite brachte und zu einem starken Rückgang beim Einzelhandelsumsatz führte.

Der Einzelhandelsumsatz ist im August zum ersten Mal in drei Monaten überraschend gefallen und büßte 2,1% im Jahresvergleich ein, während der Markt von einer Senkung von 1,7% ausgegangen war.

Dies sind wirklich schlechte Nachrichten für das Land, da das Wachstum hauptsächlich durch den Konsum generiert wird. Dies wird auch die Inflation weiter herunterziehen, wodurch die BoJ ihre Geldpolitik weiter lockern wird. Doch aufgrund der in den letzten Monaten gezeigten Wirkungslosigkeit von mehreren Lockerungsmaßnahmen, bezweifeln wir, dass es die Zentralbank wagen wird, weitere Anreize zu setzen, bevor sie nicht die Auswirkungen der letzten Maßnahmen von ihrer letzten Sitzung am 21. September gesehen hat.

Die Aktien waren über Nacht freundlich, denn alle regionalen asiatischen Handelsmärkte waren im positiven Bereich. In Japan notierte der Nikkei um 1,39% fester und der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,94%. In China waren der Shanghai und Shenzhen Composite mit jeweils 0,30% und 0,38% im Plus, und der Hang Seng in Hongkong konnte nur 0,04% zulegen. Auf der Rohstoffseite stieg das Erdgas 0,63%, Eisenerz stieg um 1,90% und Kupfer gewann 0,90%.

Heute warten die Händler auf die Arbeitslosenquote von Dänemark; die Einzelhandelsumsätze und den CPI aus Spanien; die Arbeitslosenquote aus Deutschland; die Hypothekengenehmigungen aus dem Vereinigten Königreich; das Vertrauen der Verbraucher aus der Eurozone; den CPI aus Deutschland; die Großhandelslagerbestände, den persönlichen Verbrauch, den Kern-PCE, das BIP und die anhängigen Immobilienverkäufe aus den USA.

Quelle: AdvisorWorld.ch