Cianflone Marco Sectoral Asset Management

Sectoral Asset Management: Gesundheitssektor steht vor neuem Wachstumsschub

Sectoral Asset Management : Der Grat der wahrscheinlichen gesundheitspolitische Reformen im Zeitraum 2020-2024 ist heute viel schmaler.

Von Marco Cianflone, CFA, Portfolio Manager Sectoral Asset Management


Welches sind die potenziellen Möglichkeiten und spezifische Risiken für das US-Gesundheitswesen beim nächsten Präsidenten Joe Biden?

Gesundheitsversorgung und Informationstechnologie sind zwei Schlüssel-Sektoren im S&P-500-Index. Beide Sektoren können ihre Gewinne künftig steigern. Jedoch ist die erwartete Steigerung im Gesundheitssektor die zweitniedrigste, was auf die aktuellen Unsicherheiten zurückzuführen ist. Kein Wunder, weist der Gesundheitssektor einen rekordhohen Discount gegenüber dem MSCI World Index aus. Das hätte fast zum Schluss führen können, dass der demokratische  Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders die Wahl zum US-Präsidenten gewonnen hätte. Er hatte sich für «Medicare-for-All» eingesetzt, was eine radikale Umstellung auf den Alleinzahler des US-Gesundheitssystems geheissen hätte. Doch die Plattform, auf welcher der eigentliche demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden kandidierte, war viel näher an der Mitte. Sie baut auf Obamacare auf.

Darüber hinaus hat das Ableben des Supreme-Richterin Ruth Bader Ginsburg die jüngste Herausforderung an die «Affordable Care Act» (ACA oder Obamacare) verkompliziert. Die globale Pandemie verstärkt die konservative Instinkte, die für die Erhaltung des Status quo sind. Diese beiden Ereignisse scheinen Investoren am Rande zu halten, schaffen attraktive Investitionsmöglichkeiten für Spezialisten des Gesundheitssektors.

Der demokratische Sweep

Noch ist unklar, ob die Demokraten die Kontrolle über beide Kammern des Kongresses übernehmen werden. Unter diesen Umständen hätte die Reform der Gesundheitspolitik die besten Chancen. Die Grössenordnung und Zusammensetzung der potenziellen Senatsmehrheit der Partei begrenzt die Palette der durchführbaren politischen Optionen. Auf jeden Fall wären folgende Schwerpunkte zu erwarten: Massnahmen gegen COVID-19, Kontrolle der Arzneimittelkosten und Bemühungen zur Verbesserung der Arzneimittelausgaben von Medicare. Zusätzlich wäre auch eine Erhöhung des Körperschaftssteuersatzes von derzeit 21 auf etwa 28 Prozent zu erwarten. Für die Gesundheitsindustrie heisst das: Volumenwachstum gekoppelt mit einem gewissen Margendruck.

Nebst der Bekämpfung der Pandemie gibt es überparteiliche Unterstützung für eine bessere Kontrolle der Arzneimittelkosten in Medicare. Dabei haben sowohl das Repräsentantenhaus als auch der Senat getrennte Massnahmen zur Reduzierung der Ausgaben für die Begünstigten verabschiedet. Es ist davon auszugehen, dass 2021 ein Kompromiss erzielt wird, wobei die schrittweise Einführung frühestens 2022 beginnen soll. Ein Abschluss wäre eine bemerkenswerte Leistung. Die Bewertungen grosser Pharmaunternehmen werden diese Erwartung widerspiegeln und wahrscheinlich überzogen sein.

Darüber hinaus ist mit einer fortgesetzten parteiübergreifenden Unterstützung für das Medicare Advantage (MA)-Programm zu rechnen. Es bietet den Begünstigten zusätzliche Leistungen, die von der traditionellen Medicare-Versorgung nicht abgedeckt werden – zum Beispiel Seh-, Zahn- und Hörbehandlungen. Experten rechnen damit, dass die Zahl der MA-Immatrikulationen im nächsten Jahr um mehr als zehn Prozent steigen wird. Eine solche Unterstützung dürfte das weitere Wachstum für die wichtigsten MA-Spieler anregen.

Da sich die Welt weiterhin an COVID-19 anpasst, wird der Kongress auch weiterhin robuste Innovationen im Bereich der Biopharmazeutika und medizinischen Technologien finanzieren. Gleichzeitig ist zu erwarten, dass der Gesetzgeber einige der während der Pandemie eingeführten Notfallmassnahmen wie zur telemedizinischen Abdeckung und Kostenerstattung dauerhaft machen wird.

Bidens Agenda für das Gesundheitswesen

Der neue Präsident Joe Biden wird nicht nur die Beschaffung und Verteilung relevanter Vakzinen, Therapien, diagnostischer Tests und anderer medizinischer Ausrüstung unterstützen. Er wird auch den Bundesanteil an den Medicaid-Ausgaben erhöhen, um die Bedürftigsten der Nation in dieser kritischen Zeit zu unterstützen. Am wichtigsten ist vielleicht, dass Biden sich nicht für eine Reform für Einzelzahler wie Medicare for All einsetzen würde. Er hat den Vorschlag in der Vergangenheit nie unterstützt. Er hat stets seinen eigenen Plan befürwortet und sein Erbe mit Präsident Obama geteilt, indem er die Verfeinerung des ACA befürwortete.

Bidens Kernpunkt der Gesundheitsagenda baut auf der Legacy des ACA auf, indem er den Versicherungsschutz ausweitet und die Erschwinglichkeit und den Zugang fördert. Biden wird versuchen, die Zahl der Versicherungsanmeldungen zu erhöhen, indem er den wenigen Bundesstaaten wie Texas und Florida, die Medicaid noch ausweiten müssen, einen Anreiz bietet: Er schlägt eine grosszügige Unterstützung des Bundes für die ersten Jahre des Programms vor.

Der nächste Präsident, die nächste Dekade

Angesichts der Bewertung des Gesundheitssektors auf historischen Tiefstständen, die bereits ein breites Spektrum und Ausmass potenzieller politischer Reformen in den USA ausser Acht lassen, sollten Investoren ihr Engagement in diesem Sektor ausbauen. Die Konzentration auf Innovationen wird anhalten. Dazu gehören die Entwicklung neuartiger Therapien, Impfstoffe, Diagnostika und Geräte. Hinzu kommt ein starkes Streben nach Effizienz, die in erster Linie durch private Zahler und IT im Gesundheitswesen ermöglicht wird.

Die Bewertungen der Pharma-Branche spiegeln die Erwartung eines schrittweisen Fortschritts bei der Arzneimittelpreisgestaltung in der medizinischen Versorgung wider. Die Bewertungen der Biotechnologie werden aus dem gleichen Grund zurückgehalten, trotz der jüngsten Übernahmen zu Prämien von über 100 Prozent. Die Biopharmaindustrie stellt sich der Herausforderung, Therapien und Impfstoffe zur Bekämpfung von COVID-19 mit beispielloser Geschwindigkeit zu entwickeln. Sie investiert risikoreich sowohl in Forschung und Entwicklung als auch in Produktionskapazitäten, um den Bedarf der öffentlichen Gesundheit weltweit zu decken. In diesen schwierigen Zeiten hat sich der Biotechnologiesektor als widerstandsfähig erwiesen und seine Innovationskraft unter Beweis gestellt. Gleichzeitig erhielt der Sektor die behördliche Zulassung neuer Therapien, um die Wertschöpfung voranzutreiben. Innovative Medikamente, die dem Gesundheitssystem und seinen Interessenvertretern einen hohen Wert bieten, werden auch in Zukunft wieder ausgegeben werden. Unternehmen mit hochdifferenzierten Arzneimitteln, die einen ungedeckten Bedarf decken, werden im Vergleich zu Unternehmen mit weniger differenzierten Therapien einem geringeren Preisdruck ausgesetzt sein.

Verbesserte Versorgung

Die Leistungen des Gesundheitswesens sind aufgrund der Ungewissheit über die Wahl und die Ablösung der Richterin Ruth Ginsburg zurückgegangen. Dies gilt trotz der diversifizierten Angebote mehrerer führender Managed-Care-Unternehmen, die je nach Plattform der Kandidaten unterschiedlichen Wachstumschancen ausgesetzt sind. Für die innovativen IT-Firmen im Gesundheitswesen, die das US-Gesundheitssystem in das digitale Zeitalter führen, stellt die Wahl ein geringes Risiko dar. Tatsächlich wird das dominierende Thema im Gesundheitswesen in den 2020er Jahren die kommende digitale Welle sein. Die digitalen Innovatoren und Early Adopters sind unter den Gesundheitsdiensten am besten in der Lage, die traditionellen Patientenpfade zu unterbrechen und langfristig zu übertreffen.

Die Medtech-Industrie sollte als eine Sub-Industrie betrachtet werden, die ausser den bereits erwähnten Auswirkungen auf das Volumen kaum direkt von der US-Wahl betroffen ist. Es wird erwartet, dass sich die Innovation auf diesem Gebiet aufgrund der Fortschritte in der Gerätekonnektivität, Robotik und Miniaturisierung beschleunigen wird. Fernüberwachung wird sowohl in der Akut- als auch in der chronischen Pflege zum Standard gehören. Angeschlossene Geräte werden die medizinische Versorgung über die vier Wände von Krankenhäusern und Arztpraxen hinaus, bis in die Wohnung des Patienten. Die Industrie hat stark in Roboterplattformen investiert, die einen Rahmen für die Verbesserung der klinischen Ergebnisse durch die Standardisierung von Fähigkeiten, die Nutzung chirurgischer Daten und Bildgebung sowie die Miniaturisierung von Produkten bieten. Zusammengenommen sollten diese Durchbrüche die klinischen Ergebnisse in der gesamten Versorgung verbessern, von der akuten und ambulanten Behandlung bis hin zu chronischen Krankheiten.

Fazit

Die Reaktion des Gesundheitssektors auf die Pandemie hat ein Fenster für das nächste Jahrzehnt geöffnet: Es ist ein zunehmender Schwerpunkt Richtung radikaler Innovation in der Biopharma und Medizinaltechnik zu erwarten. Dies parallel mit der Digitalisierung der Gesundheitsfürsorge und den steigenden Investitionen in die marktwirtschaftlichen Gesundheitssysteme. Zusammenfasst ist von einem robusten Wachstum in weiten Teilen des Gesundheitswesens auszugehen.

Quelle : AdvisorWorld