SIX Swiss Exchange erhält befristet Status als «gleichwertiger Drittlandhandelsplatz»

Am 21. Dezember hat die EU-Kommission beschlossen, die Gleichwertigkeit des Schweizer Rechts- und Aufsichtsrahmen für Börsen mit jenem der EU befristet für ein Jahr anzuerkennen. …

Der Entscheid ermöglicht europäischen Wertpapierhändlern auch nach Inkrafttreten der neuen europäischen Finanzmarktbestimmungen ab Januar 2018 den Zugang zum Schweizer Markt. Damit wird den europäischen Wertpapierhändlern auch im kommenden Jahr erlaubt, Schweizer Aktien an ihrem Schweizer Heimmarkt zu handeln.

Am 3. Januar 2018 tritt die europäische Finanzmarktregulierung MiFID II (Markets in Financial Instruments Directive) und die entsprechende Verordnung MiFIR in Kraft. In Artikel 23 MiFIR werden europäische Wertpapierfirmen verpflichtet, Aktien an einem Handelsplatz in der EU oder an einem gleichwertigen Drittlandhandelsplatz zu handeln. Diese Verpflichtung umfasst alle Aktien, die in der EU zum Handel zugelassen sind. Davon sind die meisten an SIX Swiss Exchange gehandelten Schweizer Aktien betroffen.

In den vergangenen Monaten wurden die notwendigen Schritte unternommen, damit SIX Swiss Exchange den Status als gleichwertiger Drittlandhandelsplatz erlangt. Die dafür notwendige Anerkennung der Äquivalenz des schweizerischen Rechtsrahmens durch die Europäische Union ist mit dem Entscheid der EU-Kommission vom 21. Dezember 2017 befristet für ein Jahr erfolgt. 

SIX nimmt zur Kenntnis, dass die EU-Kommission damit die Äquivalenz des Schweizer Rechtsrahmen grundsätzlich anerkennt. SIX bedauert aber den befristeten Charakter des Entscheids und geht davon aus, dass die Gleichwertigkeit zu einem späteren Zeitpunkt definitiv anerkannt wird.

Quelle: AdvisorWorld.ch