Pfister Markus SSPA

SSPA: Umsatz in Q1 2021 CHF 94 Milliarden

SSPA: Umsatz in Q1 2021 CHF 94 Milliarden – weiterhin hohe Umsätze, jedoch tiefer als Rekordumsatz in Q1 2020.

Abonnieren Sie unseren kostenloser Newsletter


Markus Pfister  SSPA Präsident


Die von Boston Consulting Group erstellte Statistik zur Wertschöpfung der Strukturierten Produkte berücksichtigt börsenkotierte als auch nicht börsenkotierte Produkte, die in oder für die Schweiz kreiert und national sowie international abgesetzt werden.

An der Erhebung für das erste Quartal 2021 haben die SSPA-Mitglieder Banque Cantonale Vaudoise, Barclays Capital, Credit Suisse, Goldman Sachs, Julius Bär, Leonteq, Raiffeisen Schweiz, Société Générale, UBS, Vontobel sowie die Zürcher Kantonalbank teilgenommen. Sie repräsentieren den Grossteil des Schweizer Marktes.

Wichtigste Entwicklungen im ersten Quartal 2021:

Der Umsatz liegt mit CHF 94 Mrd. um CHF 23 Mrd. unter dem Quartalsergebnis von Q1 2020 (CHF 117 Mrd.). Zum Vorjahresquartal hat sich der Umsatz um 20% reduziert. Gegenüber Q4 2020 erhöhte sich der Umsatz um 19% Prozent.

Auf Renditeoptimierungsprodukte entfallen in Q1 2021 mit 49% etwa die Hälfte des Gesamtumsatzes (CHF 46 Mrd.). Hebelprodukte stellen mit 28% den zweitgrössten Anteil am Gesamtumsatz dar (Vorjahr: 24%); der nominale Umsatz beträgt CHF 26 Mrd. (Vorjahr: CHF 29 Mrd.). Der Umsatzanteil von Partizipationsprodukten bleibt in Q1 2021 im Vergleich zum Vorjahr konstant bei 14%; der nominale Umsatz fällt von CHF 17 Mrd. auf CHF 13 Mrd. Der nominale Umsatz von Kapitalschutzprodukten sinkt in Q1 2021 auf CHF 7 Mrd. (Vorjahr: CHF 18 Mrd.) und macht damit 8% des Quartalsumsatzes aus (Vorjahr: 15%).

Trotz Rückgang des nominalen Umsatzes von CHF 69 Mrd. in Q1 2020 auf CHF 57 Mrd. in Q1 2021 halten Aktienprodukte mit 61% den grössten Umsatzanteil (Vorjahr: 59%). Der nominale Umsatz von Devisenprodukten sinkt von CHF 23 Mrd. auf CHF 20 Mrd.; der Anteil am Gesamtumsatz steigt allerdings leicht von 20% auf 22%. Der Umsatzanteil von Produkten auf Fixed Income sinkt im Vergleich zu Q1 2020 von 12% auf 8%; der nominale Umsatz erreicht CHF 8 Mrd. (Vorjahr: CHF 15 Mrd.).

Nicht gelistete Produkte halten in Q1 2021 mit CHF 59 Mrd. 63% des Quartalsumsatzes, was einem Rückgang von 4 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der nominale Umsatz von gelisteten Produkten sinkt in Q1 2021 im Vergleich zum Vorjahresquartal von CHF 39 Mrd. auf CHF 35 Mrd., trotzdem steigt der Umsatzanteil auf 37% (Vorjahr: 33%).

Der nominale Umsatz von Primärmarktprodukten hat sich in Q1 2021 im Vergleich zum Vorjahresquartal um CHF 8 Mrd. auf CHF 49 Mrd. reduziert, dies entspricht 52% des Gesamtumsatzes (Vorjahr: 49%). Der Umsatzanteil des Sekundärmarktes fällt im Vergleich zum Vorjahresquartal von 51% auf 48%; der nominale Umsatz erreicht CHF 45 Mrd. (Vorjahr: CHF 59 Mrd.).

Im Quartalsvergleich hat der CHF 3 Prozentpunkte an Umsatzanteil verloren (neu 13%, Vorjahr: 16%); der nominale Umsatz fällt auf CHF 12 Mrd. (Vorjahr: CHF 18 Mrd.). Der nominale Umsatz des USD reduziert sich auf CHF 35 Mrd. (Vorjahr: CHF 46 Mrd.); der Umsatzanteil fällt im Vergleich zum Vorjahresquartal von 39% auf 38%. Der EUR Anteil bleibt im Quartalsvergleich konstant bei 34%, dies entspricht einem nominalen Umsatz von CHF 32 Mrd.

SSPA-Präsident Markus Pfister kommentiert: «Im ersten Quartal sahen wir erneut, wie Investoren Marktveränderungen und die Flexibilität von Strukturierten Produkten für sich nutzen. Insbesondere Renditeoptimierungsprodukte erfreuen sich immer noch einer besonderen Beliebtheit und machen rund die Hälfte des Gesamtumsatzes aus. Durch sie wird es Anlegern gerade in seitwärts tendierenden Märkten ermöglicht, weiterhin Anlageopportunitäten ideal nutzen zu können.»

Quelle: AdvisorWorld.ch