dollari

Starker US-Stellenbericht hebt USD nur begrenzt an

Die Woche beginnt nach soliden Stellendaten aus den USA und dem Sieg der regierenden Koalition von Shinzo Abe bei der Wahl des Oberhauses, bei der diese 70 von 121 Sitze gewonnen hat (vorläufige Ergebnisse) mit einer Risikorallye.


von Arnaud Masset- SwissQuote


Nach den katastrophalen Zahlen vom Mai sah der US-Stellenbericht mit 287.000 neuen Stellen außerhalb der Landwirtschaft im Juni viel versprechend aus (gegenüber erwarteten 180.000 & zuletzt 11.000). Die Arbeitslosenquote verschlechterte sich von 4,7% im Vormonat auf 4,9%, da die Beschäftigungsrate von 62,6% auf 62,7% gestiegen ist. Der EUR/USD war in Tokio wenig verändert, auch wenn wir unmittelbar vor und nach der Veröffentlichung der Daten einige wilde Bewegungen sahen. Der EUR/USD fiel zu Anfang auf 1,10, bevor er sich auf 1,1120 erholte und sich dann um sein Ursprungsniveau bei 1,1050 stabilisierte. Der Markt braucht mehr als nur einen guten Stellenbericht, die Anleger möchten einen Anstieg beim Momentum sowohl am Stellenmarkt als auch bei den Inflationsprognosen sehen. Und wenn wir uns die Lohnzahlen ansehen, so gibt es da noch kein Momentum.

Der japanische Yen ist gegenüber dem Greenback in der asiatischen Sitzung nach dem Sieg der regierenden Koalition von Shinzo Abe 1,25% eingebrochen. Am Sonntag wiederholte der Premierminister seinen Aufruf nach einem größeren Anreizpaket, wollte sich jedoch nicht zur Größe des Pakets oder zur Natur der neuen Maßnahmen äußern. Dieses Ergebnis ist kohärent mit unseren Erwartungen an einen andere Runde an Anreizen, was eventuell dazu beitragen würde, dass der japanische Yen geschwächt wird. Der USD/JPY testete das Widerstandsniveau bei 102, konnte es aber nicht brechen. An den Aktienmärkten stieg der beliebte Nikkei Index um 3,98% auf 15.708 Punkte, während der breiter gefasste Topix um 3,79% fester notierte. Die Verbesserung des Risikostimmungslage in den regionalen asiatischen Märkten verlieh den Aktien einen Schub, denn der chinesische CSI 300 verbesserte sich um 0,90% und der Hang Seng um 1,60%. In Australien legten die Aktien um 2,04% zu, und in Neuseeland stieg der S&P/NZX um 0,90%.

Der Neuseeland Dollar gab gegenüber dem festeren USD um 0,53% nach. Der NZD/USD gab seine Gewinne nach den veröffentlichten NFP-Zahlen teilweise wieder ab und rutschte wieder auf 0,7260. Damit verlor er während der Handelssitzung 40 pips, nachdem er an dem starken Widerstand bei 0,73 gescheitert war (Hoch vom 23. Juni und psychologisches Niveau). Es ist noch ein bisschen früh, um von einer Umkehr zu sprechen, da sich das Währungspaar noch in seinem Aufwärtstrendkanal befindet. Kurzfristig wird der Kiwi unter Druck geraten, da der Dollar wieder an Dynamik gewinnt. Auf der Unterseite fungiert das Niveau bei 0,70 USD als Unterstützung.

Heute warten die Händler auf die CPIs aus Dänemark und Norwegen; die Sichteinlagen aus der Schweiz; die Industrieproduktion aus Italien; die Baubeginne aus Kanada

Quelle: AdvisorWorld.ch