USD allgemein niedriger, JPY fällt vor Anreizen

Die meisten G10-Währungen haben die Gewinne gegenüber dem Greenback ausgeweitet, da sich die Risikostimmung verbessert hat; ausgenommen war hiervon der japanische Yen, der den zweiten Tag in Folge gefallen ist, nachdem Shinzo Abe weitere Anreize angekündigt hat….


von Arnaud Masset- SwissQuote


Nachdem der USD/JPY am Montag mehr als 2% angestiegen war, legte er weitere 0,50% zu und erreichte in Tokio 103,30. Der USD/JPY hat weiter solides Aufwärtspotential, vor allem aufgrund der deutlichen Aufwertung des JPY seit Beginn des Jahres, wobei die 110 das erste Ziel sind.

Das Pfund Sterling ist den dritten Tag in Folge gestiegen, da die politische Unsicherheit weiter nachgelassen hat. Die britische Innenministerin Theresa May ist auf gutem Wege den ausscheidenden Premierminister David Cameron an der Regierungsspitze zu ersetzen. Das sind überraschend gute Nachrichten , da der Markt nicht von einer so schnellen Entwicklung ausgegangen war; alles was die Unsicherheit senkt und auf dem Weg nach vorne unterstützt ist positiv. Der GBP/USD erholte sich in Asien um 0,68% und stand kurz vor dem Test des Widerstandsbereichs bei 1,31. Das Pfund Sterling sollte weiter aufgewertet werden, aber mit moderater Geschwindigkeit, da es immer noch dunkle Wolken am Himmel gibt.

Die meisten Rohstoffpreise haben den Tag auf festerem Fuß gestartet, da die Anleger auf risikoreichere Anlagen zurückgegriffen haben. Der australische Dollar ist in der asiatischen Sitzung mehr als 0,70% gestiegen, da die als sicherer Hafen geltenden Anlagen eingebrochen sind:

Der JPY ist 0,50% gefallen, Gold trat um 1,335 auf der Stelle und der Schweizer Franke zeigte sich gegenüber dem USD unverändert, verlor aber gegenüber dem EUR an Boden. Der EUR/CHF testete in Tokio die 1,09.

Mit der verbesserten Risikostimmung wurde auch der EUR/USD höher gehandelt. Das Währungspaar erreichte in Tokio 1,1091, bevor es sich etwas niedriger um 1,1080 stabilisierte. Auf mittlere Sicht bewegt sich die Einheitswährung noch immer in seinem Abwärtskanal, und der nächste Widerstand findet sich bei 1,0913. Auf der Unterseite liegt die nächste Unterstützung bei 1,0822.

An den Aktienmärkten erreichte der S&P500 gestern mit einem Stand von 2.143 Punkten ein neues Allzeithoch an der Wall Street. Über Nacht war der asiatische Handel durchwegs positiv, wobei die japanischen Aktien führten. Nach Erwartungen einer neuen Runde von Anreizen stieg der Nikkei um 2,46%, während der breiter gefasste Topix-Index 2,38% zulegte. In China notierten der Shanghai und Shenzhen Composite um jeweils 1,40% bzw. 0,66% höher. In Europa tun sich die Aktien-Futures schwer, den positiven Vorgaben aus Tokio und New York zu folgen und weisen auf eine niedrigere Eröffnung hin.

Heute warten die Händler auf die CPIs aus Deutschland, Schweden und Brasilien; die Produktion des herstellenden Gewerbes aus Südafrika; die Einzelhandelsumsätze aus Brasilien; die Handelsbilanz aus Russland; die Großhandelslagerbestände aus den USA.

Quelle: AdvisorWorld.ch