USD atmet durch, GBP bewegt sich vor BoE-Sitzung seitwärts

Nachdem er gegenüber den meisten der G10-Währungen einen wesentlichen Abverkauf erlitten hatte – der Dollar Index ist seit Mitte Juli 2,60% eingebrochen – ist der US-Dollar am Mittwoch gestiegen …


Swissquote Europe Ltd


 

und erholte sich auch am folgenden Tag, da Präsident Evans von der Fed Chicago erklärte “Ich denke, dass dieses Jahr vielleicht eine Zinserhöhung angemessen sein sollte” – bevor er hinzufügte “auch wenn ich keine Erhöhung bevorzugen würde, bis wir eine viel stärkere Inflation sehen.” Insgesamt sah der Markt diese Erklärung als starkes Zeichen des Vertrauens in die US-Wirtschaft, v.a. da sie von einem der zurückhaltendsten FOMC-Mitglieder stammt (der aber dieses Jahr nicht abstimmt). Der EUR/USD hat seine Anpassung nach unten gestern weiter fortgesetzt, als er die 1,1170 (Fibonacci 50% auf die Abwertung von Juni) durchbrochen hat, bevor er sich während der asiatischen Sitzung um 1,1135 stabilisierte. Das Paar handelt mit einer negativen kurzfristigen Tendenz und sollte eine starke Unterstützung um ca. 1,10 finden (psychologische Schwelle und Boden der jährlich steigenden Trendlinie).

Der australische Dollar atmete im Tageshandel durch, angetrieben durch eine Erholung bei den Renditen der Treasuries. Die Renditen der 10-jährigen australischen Papiere haben sich in Sydney näher an die Schwelle von 2% angenähert und sind seit Dienstag um 15 Bp gestiegen. Auch die Renditen der fünfjährigen Papiere sind fast 10 Bp auf 1,55% geklettert. Der AUD/USD ist 0,18% auf 0,7602 gestiegen, obwohl die Daten aus dem Einzelhandel düster ausgefallen sind. In der Tat ist der Einzelhandelsumsatz im Juni 0,1% im Monatsvergleich gestiegen (gegenüber einem Konsens von 0,3% und einem alten Wert von 0,2%). Im zweiten Quartal ist der Einzelhandel ohne Inflation 0,4% im Quartalsvergleich gestiegen und blieb hinter den Erwartungen und dem alten Wert von 0,5% zurück, was vermuten lässt, dass der Konsum im Inland sich schwer tut durchzustarten, da die Verbraucher sich schwer tun, Klarheit zum Ausblick für das Land zu erhalten.Der AUD/USD handelt weiterhin mit einer Aufwärtstendenz und ist auf dem Weg zu dem nächsten Widerstand bei 0,7676 (Hoch vom 15. Juli).

Das Pfund Sterling blieb während der asiatischen Handelssitzung überwiegend in einem sehr engen Bereich (zwischen 1,3282 und 1,3346), da die BoE-Sitzung bevorsteht. Der Markt erwartet zum ersten Mal seit 2009 von der britischen Zentralbank eine Zinssenkung, da der britische EU-Austritt eine Rezession auslösen könnte. Wir bleiben bei unserer Auffassung, dass die BoE den Zinssatz nicht verändern sollte. Möglicherweise wird sie eher das Kaufziel für die Anleihen erhöhen, um die Finanzmärkte zu beruhigen. Unser Hauptargument ist, dass die BoE wenig Manövrierspielraum hat, bevor sie in den negativen Bereich wechselt, darüber hinaus sind die Zentralbanker rund um den Globus zunehmend besorgt über die negative Zinspolitik. Meiner Meinung nach wird es knapp werden. Der GBP/USD sollte sich vor der Entscheidung weiterhin seitwärts bewegen.

Heute warten die Händler auf die Markit Einzelhandels-PMIs aus Deutschland, der Eurozone, Frankreich und Italien; die BoE-Zinsentscheidung und das Anleihenkaufziel; die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung, die Industrieaufträge und die Aufträge für langlebige Güter aus den USA.

 

Quelle: AdvisorWorld.ch