“Versuchung”: Aktueller Marktkommentar der Schwyzer Kantonalbank

Versuchung helikoptergeld: Japans Notenbankpräsident Haruhiko Kuroda liess jüngst verlauten, die Bank of Japan (BoJ) habe weder die Möglichkeit, noch bestehe eine Notwendigkeit für ……  

 

Thomas Heller, Leiter Research und Chief Investment Officer der SZKB


Helikoptergeld. Und doch könnte es bald soweit kommen. Zu verlockend ist die Versuchung angesichts der misslichen Wirtschaftslage und der bisher nur bedingt erfolgreichen unkonventionellen Geldpolitik.

 

Konjunktur – ZWEI SCHRITTE VOR, EINER ZURÜCK
Die Konjunkturdaten sind weiterhin von Licht und Schatten geprägt, der verhalten positive Trend bleibt allerdings bestehen. Die Unternehmer und Verbraucher der Eurozone haben auf das Brexit-Votum bislang gelassen reagiert. Etwas anders sieht es in Grossbritannien aus. Der Einkaufsmanagerindex brach im Juli deutlich ein und fiel von einem Wert von 52.5 im Juni auf 47.5 Punkte.

 

Aktien – UNSICHERHEIT BEI BANKAKTIEN

Der Banken-Stresstest der EU fiel zwar zufriedenstellend aus, vermochte das Investoren-Vertrauen gegenüber den Bankaktien aber nicht zu stärken. Die Investoren fürchten, dass die Bilanzen im Falle eines grösseren Abschwungs oder eines neuerlichen Ausbruchs der Euro-Krise trotzdem zu schwach sind.  

 

Zinsen – BANK OF ENGLAND LIEFERT

Die BoE reagiert mit einem Massnahmen-Paket auf das Brexit-Votum. Der Fokus der BoE liegt klar auf der Stützung der Wirtschaft. Eine kurzfristig höhere Inflation, wegen der Pfund-Schwäche, wird in Kauf genommen. Eine Fed-Zinserhöhung in 2016 ist zwar noch möglich, jedoch aufgrund der enttäuschenden Q2-BIP-Zahlen nun aber unwahrscheinlicher.

 

Währungen – YEN: GETRIEBEN VON DER POLITIK

Der japanische Yen verlor Mitte Juni deutlich an Wert, nachdem der Wahlsieg der regierenden Partei die Erwartung grösserer geldpolitischer Lockerungsmassnahmen in Japan weckte. Als die Bank of Japan die Leitzinsen dann überraschenderweise nicht senkte und auch sonst wenige zusätzliche Massnahmen beschloss, wertete sich der Yen rasch wieder auf. Es macht den Anschein, dass auch die japanische Zentralbank die Zinskurve mit Rücksicht auf die Banken nicht mehr weiter drücken will, solange dies nicht unbedingt nötig ist. Dasselbe gilt aber auch für die EZB!

 

Asset Allocation ABBAU USA, AUFBAU JAPAN

Es wird an der neutralen Aktienpositionierung in den Portfolios festgehalten. Innerhalb der Aktienquote wurden US-Aktien reduziert. Der US-Aktienmarkt notiert nahe seiner Höchststände und ist stattlich bewertet. Auf der anderen Seite treffen die angekündigten und zu erwartenden geld- und fiskalpolitischen Massnahmen in Japan auf einen günstigen Aktienmarkt. Japanische Aktien werden deshalb zugekauft, wobei das Währungsrisiko zum Schweizer Franken abgesichert wird.

 

Quelle:  AdvisorWorld.ch