swisspartners: Neuer Auftritt für eine neue Generation

Die Kundschaft der unabhängigen Schweizer Vermögensverwalter wandelt sich rasant. Vor allem eine neue Generation von Kunden legt Wert auf eine transparente, ganzheitliche und vorausschauende Betreuung..…. 

Markus Wintsch Partner von swisspartners


Der Schweizer Finanzdienstleister swisspartners hat das Dienstleistungsangebot in den vergangenen Jahren ausgebaut und gestaltet nun auch die Kommunikation offener, jünger und moderner. Ein beispielhafter Ausdruck für diesen Wandel war das Dankeskonzert des TonhalleOrchesters Zürich, das in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit swisspartners entstanden ist. 

Das Dankeskonzert, welches das Tonhalle-Orchester Zürich am 3. September im Hauptbahnhof Zürich gab und von Marco Fritsche moderiert wurde, war in vielerlei Hinsicht aussergewöhnlich. Chefdirigent Lionel Bringuier übergab seinen Stab zwischendurch an Zürcher Persönlichkeiten wie die Moderatorin, Schauspielerin und Sängerin Sandra Studer, Kunstmäzen Walter Feilchenfeldt, Stylist Clifford Lilley, Tatort-Kommissar Stefan Gubser, Kabarettist und Moderator Jürg Randegger sowie an den Musiker Marc Sway. Kunden von swisspartners und das bunt gemischte Zürcher Publikum zeigten sich hellauf begeistert. Auch Schweizer Medien waren präsent: Von Glanz und Gloria bis zur Neuen Zürcher Zeitung wurde das Ereignis breit kommuniziert.

Bis noch vor wenigen Jahren waren derart öffentliche Auftritte für Schweizer Finanzdienstleister und deren Kundschaft undenkbar. Höchste Verschwiegenheit war die Devise. Kundenanlässe fanden in gediegenen Lokalitäten unter Ausschluss von Publikum und Medien statt. Doch die Veränderungen im regulatorischen Umfeld, das Aufkommen von Facebook und Selfies sowie der Generationenwechsel führten zu einem tiefgreifenden Wandel. Stabilität, Professionalität, Performance, Servicequalität sowie die Wahrung von Reputation und Privatsphäre werden nach wie vor vorausgesetzt. Vermehrt gewünscht werden jedoch, vor allem von einer jüngeren Kundengeneration, eine noch umfassendere persönliche Beratung sowie mehr Offenheit, Ungezwungenheit und Transparenz im Umgang mit den Beratern. 

swisspartners kommt diesen neuen Bedürfnissen entgegen und hat sich in den vergangenen Jahren vom traditionellen unabhängigen Vermögensverwalter zum umfassenden Finanzdienstleister entwickelt. So erfolgte in diesem Jahr der neue Auftritt unter dem Claim „The art of finance“. „Unsere Definition von Kunst bezeichnet ein spezifisches Können, das durch viel Erfahrung und Innovation geschickt angewendet wird, also zum Beispiel die Kunst der Voraussicht, die Kunst der Vernetzung und so weiter“, erklärt Markus Wintsch, Vorsitzender der Geschäftsleitung von swisspartners. Kunst und Ästhetik prägen denn auch Publikationen, Anzeigen, Events, Website und Sitzungsräume von swisspartners. 

Die neue Positionierung kommt auch in den lebhaften Welten von Entertainment, Sport und Kunst gut an, für die swisspartners unter dem Label swisspartners Talent ein spezialisiertes Beraterteam bereitstellt. „Diese talentierten Personen leben in einem besonderen, internationalen Umfeld und haben spezielle Bedürfnisse“, betont Ralph Schuler, Partner von swisspartners, welcher seit 20 Jahren Personen, die im Rampenlicht stehen, allumfassend betreut. „Wir tragen zum Erfolg der Talente bei, indem wir sie in steuerlichen, finanziellen und rechtlichen Belangen umfassend unterstützen und beraten. Unser Ziel dabei ist es, dass sie sich ganz auf ihr Kerngeschäft fokussieren können.“, ergänzt der Experte. 

Die Basis für die Zukunft ist geschaffen. swisspartners beweist, dass die neue Generation von Finanzberatern die Kunst der Diskretion und die Kunst der innovativen Kommunikation zu vereinen weiss. 

Quelle:  AdvisorWorld.ch